© 2021 Stadt Strausberg

Coronavirus

Kontakt bei Symptomen

Wenn Sie befürchten, sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu haben, wenden Sie sich telefonisch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt.

Wenn die Praxis zu hat, hilft Ihnen der ärztliche Bereitschaftsdienst bei der Suche nach einer Praxis in Ihrer Nähe: 116 117 – die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Internet: www.116117.de

Hier erfahren Sie alles Wichtige und Wissenswerte zum Coronavirus!

Telefon-Hotlines

  • Bürgertelefon des Landes Brandenburg:
    montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter Tel.: 0331 866 / 50 50
  • Bürgertelefon beim Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG): montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr für Fragen zur Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz unter Tel.: 0331 / 868 3888
  • Bürgertelefon des Gesundheitsamtes des Landkreises Märkisch-Oderland: Mo-Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa/So 9 bis 14 Uhr unter Tel.: 03346 / 850 67 90 
  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland – 0800 011 77 22
  • Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) – 030 346 465 100
  • Impftermine unter der allgemeinen Rufnummer für ärztlichen Notdienst und Terminvergabe bei Fachärzten und –ärztinnen: 116 117

Telefon-Hotlines

Ergebnisse werden geladen...

Strausberg, 20.01.2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

auch mit der Verlängerung des harten Lockdowns bleibt die Stadtverwaltung Strausberg für Sie erreichbar. Wir alle sind auch weiterhin in diesen Zeiten gefordert.

Die Öffnung der Stadtverwaltung ist jedoch auch an die Mitwirkung und Vernunft der Strausbergerinnen und Strausberger gebunden. Helfen Sie uns, Kontakte – und damit auch das Infektionsrisiko – zu reduzieren, damit Sie und Ihre Familien, aber auch unsere Mitarbeiter gesund bleiben!

Daher bitten wir folgende Hinweise zu beachten:

  • Unnötige Besuche in der Verwaltung vermeiden: Zahlreiche Anliegen können telefonisch, postalisch oder per E-Mail erledigt werden. Außerdem sind viele Auskünfte und Formulare auf dieser Website zu finden. 
  • Erledigungen aufschieben: Dinge, wie die Verlängerung des Personalausweises, können einige Tage später erledigt werden
  • Termine vereinbaren: Um Anliegen schnellstmöglich und gezielt bearbeiten zu können und so Wartezeiten für Bürger und Mitarbeiter zu verkürzen, vereinbaren Sie bitte einen Termin. Sie werden telefonisch oder per E-Mail an die entsprechenden Mitarbeiter weitergeleitet.
  • AHA-Regel: Halten Sie im Verwaltungsgebäude mindestens 1,5 Meter Abstand und in der ganzen Stadtverwaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Desinfektionsmittel steht bereit. 
  • Keine Begleitpersonen mitbringen: Termine können nur von der Person bzw. den Personen wahrgenommen werden, die dafür zwingend erforderlich sind. Ausgenommen hiervon sind nur Menschen, die auf eine Hilfsperson im Alltag angewiesen sind.
  • Melden Sie sich an der Rezeption an, wenn Sie die Verwaltung betreten. Von dort aus werden Sie weitergeleitet oder Ihnen Möglichkeiten zur Terminvereinbarung angeboten.

Neben den allgemeinen Erreichbarkeiten auf der Webseite, hier noch spezielle Ansprechpartner:

Büro Bürgermeisterin: 03341 / 38 11 07 Wirtschaft/Tourismus: 03341/38 11 80
Finanzen: 03341 / 38 11 08   Kasse: 03341/38 11 60
Bürgerdienste: 03341 / 38 12 32 Standesamt: 03341/38 12 33
Ordnung/Gewerbe: 03341/38 12 40 Gebäudemanagement: 03341/38 12 53
Technische Dienste: 03341 / 38 11 93  

 

Für das Bürgerbüro gelten weiterhin folgende Sprechzeiten:

 

Montag  08:00 – 14:00 Uhr 

Dienstag  08:00 – 18:00 Uhr 

Mittwoch  08:00 – 14:00 Uhr 

Donnerstag  08:00 – 18:00 Uhr 

Freitag  08:00 – 13:00 Uhr.

 

Aufgrund des verlängerten Lockdowns bitten wir Sie, uns nur in dringenden Fällen aufzusuchen und vorab telefonisch unter 0 33 41 / 38 12 10 einen Termin zu vereinbaren. So z.B. für:

  • Abmeldung einer Wohnung (wegen Wegzug ins Ausland)
  • Anmeldung/Ummeldung einer Wohnung
  • Kinderreisepass beantragen / aktualisieren / verlängern
  • Personalausweis / Vorläufiger Personalausweis beantragen
  • Reisepass / Vorläufiger Reisepass beantragen
  • Verlustanzeige eines Dokuments
  • Wiederauffindungsanzeige eines Dokuments
  • Antrag auf Befreiung von der Ausweispflicht

Bitte beachten Sie, dass ein neues Personaldokument nur mit einem aktuellen, biometrischen Lichtbild beantragt werden kann.
Prinzipiell kann man sich auch mit einem abgelaufenen Personaldokument ausweisen.

Informieren Sie sich vorab auf unserer Internetseite unter www.stadt-strausberg.de/buergerbuero , welche Unterlagen jeweils benötigt werden!

Schriftlich beantragt werden können folgende Dokumente (ggf. einschl. Zusendung eines Gebührenbescheides):

  • Führungszeugnisse und Auszüge aus dem (13,00 €) (unter Angabe der Art des Führungszeugnisses und Mitsendung einer Kopie Ihres Personalausweises)
  • Auszüge aus dem Gewerbezentralregister (13,00 €) (unter Angabe der Art des Auszuges, Mitsendung einer Kopie des Personalausweises und ggf. Handelsregisterauszug bei juristischen Personen)
  • Meldebescheinigungen (5,00 €; kostenfrei zur Beantragung von Sozialleistungen)
  • Steueridentifikationsnummer (kostenfrei)
  • Einfache Melderegisterauskunft (10,00 €)
  • Erweiterte Melderegisterauskunft (12,00 €)
  • Hausauskunft (für Wohnungsgeber und Eigentümer) (kostenfrei)

Schreiben Sie uns hierfür eine E-Mail an: buergerbuero@stadt-strausberg.de oder nutzen Sie den Postweg: Stadtverwaltung Strausberg / Bürgerbüro, Hegermühlenstr. 58, 15344 Strausberg

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: (0 33 41) 38 12 10.

 

Generell werden alle Besucher gebeten vorab ihre Anliegen soweit möglich telefonisch oder schriftlich / per E-Mail zu klären. Sollte nur ein persönliches Vorsprechen Klärung verschaffen, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit dem/der entsprechenden Sachbearbeiter/in. Im Gebäude der Stadtverwaltung beachten Sie bitte die gültigen Abstands- und Hygieneregeln.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Erste verfügbare und wirksame Impfstoffe lassen zahlreiche Menschen hoffen und sind entsprechend begehrt. In den ersten Tagen des neuen Jahres riefen vielfach Menschen im Bürgerbüro und der Verwaltung an, um einen Termin zur Corona-Impfung zu vereinbaren. Jedoch ist die Verwaltung hier der falsche Ansprechpartner.

Termine können über die allgemeine Rufnummer für ärztlichen Notdienst und Terminvergabe bei Fachärzten und –ärztinnen 116 117 vereinbart werden. Das Callcenter ist von 8 bis 20 Uhr besetzt. Aufgrund zahlreicher Anfragen kommt es hier allerdings zu längeren Wartezeiten. Daher ist es wichtig, dass nur Termine für Betroffene der Prioritätsstufen gemacht werden. Zunächst können sich Menschen impfen lassen, denen die höchste Priorität für diesen Schutz gegeben wurde – entweder weil ihr Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf besonders hoch ist oder weil sie besonders viel Kontakt zu Menschen mit einem solchen Risiko haben. Dazu zählen über 80-Jährige sowie Menschen, die in Pflegeheimen leben oder arbeiten und bestimmtes medizinisches Personal, etwa in Notaufnahmen. Alle anderen Personengruppen sind aufgefordert, sich zu gedulden.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg: www.kvbb.de/presse/pressemitteilungen/newsdetail/article/terminvermittlung-zur-covid-19-impfung-im-land-brandenburg-startet-am-4-januar/38/archive/2020/

Mit dem aktuell verlängerten Lockdown sind auch die Bibliotheken, das Stadtmuseum sowie die Stadt- und Touristinformation geschlossen. Eine Erreichbarkeit per E-Mail bzw. die Onleihe und natürlich per Telefon sind dennoch gegeben. 

 

Bibliotheken

Für Fragen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Heinrich-Mann-Bibliothek unter 03341 / 31 40 31 (montags 13 – 17 Uhr, dienstags 10 – 12 Uhr / 13 – 17 Uhr mittwochs 13 – 17 Uhr, donnerstags 10 – 12 Uhr / 13 – 17 Uhr, samstags 9 – 12 Uhr) oder per E-Mail unter ausleihe.bibliothek@stadt-strausberg.de erreichbar und erteilen Auskunft.

Die Zweigstelle ist telefonisch unter 03341/42 31 92 (montags, dienstags und donnerstags je 10 – 12 Uhr / 13 – 17 Uhr) und per Mail an zweigbibliothek@stadt-strausberg.de erreichbar.

 

Stadtmuseum

Das Stadtmuseum bleibt ebenfalls geschlossen. Jedoch sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter  03341 / 23 65 5 sowie per E-Mail an stadtmuseum@stadt-strausberg.de verfügbar und kümmern sich um Ihre Anliegen.

 

Stadt- und Touristinformation

Die  Touristinformation ist bis auf Weiteres geschlossen. Eine telefonische Erreichbarkeit ( 03341 / 31 10 66) ist ebenso wie per E-Mail ( touristinfo@stadt-strausberg.de) gegeben.

Der Fahrausweisverkauf der Strausberger Eisenbahn GmbH ist nur eingeschränkt möglich. Die Öffnungszeiten zum Fahrscheinverkauf sind Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 17 Uhr.

Bitte beachten Sie:
  • Der Fahrkartenschalter ist aktuell ausschließlich für den Fahrscheinverkauf geöffnet. Wenn möglich, nutzen Sie bitte die Fahrscheinautomaten in der Straßenbahn.
  • Für Beratungen, Fahrplanauskünfte sowie den Abschluss von Abonnements vereinbaren Sie bitte vorab telefonisch einen Termin.
  • Im Kundenraum darf sich nur eine Person aufhalten. Kommen Sie also bitte allein vorbei oder lassen Sie Ihren Begleiter draußen warten.

 

Wanderungen und Stadtrundgänge

Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen sind alle von der Stadt- und Touristinformation geplanten Wanderungen und Stadtrundgänge bis auf Widerruf abgesagt.

 

Liebe Strausbergerinnen und Strausberger,

 

auch in der Corona-Zeit gibt es telefonische und mediale Beratungsangebote der Kinder- und Jugendsozialarbeit sowie der allgemeinen sozialen Beratung.

Bei dringenden Bedarfen ist auch ein persönliches Gespräch möglich.

Eine Auskunft, wie, wann und unter welcher Telefonnummer diese Beraterinnen und Berater erreichbar sind, erteilt gerne unser Bürgerbüro von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 9 Uhr bis 15 Uhr und am Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 03341 – 38 12 10.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und Gesundheit!

Am Ende unserer Startseite finden Sie eine Karte mit Einzelhändlern, Dienstleistern und Gastronomiebetrieben, die während der Corona-Beschränkung für Sie da sind.

Dies ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung der Stadt Strausberg und steht allen Nutzern kostenlos zur Verfügung.

Sollte Ihr Unternehmen noch nicht dabei sein, dann schreiben Sie bitte einfach eine kurze E-Mail an: stefanie.keitel@stadt-strausberg.de. Nennen Sie Ihre Kontaktdaten und beschreiben Sie ganz kurz, wie Sie momentan für Ihre Kunden da sind, beispielsweise „Liefer- und Abholservice“, „Onlineshop“ oder einfach Ihre Öffnungszeiten.

 

Außerdem finden Sie HIER eine Übersicht, welche gastronomischen Einrichtungen einen Lieferdienst anbieten und welche Betriebe geschlossen sind. Bitte beachten Sie, dass sich die Angaben kurzfristig ändern können.

Familienalltag im Corona-Lockdown – Tipps und Infos

Pressemitteilung des Landkreises vom 14.01.2021

 

Die Internetseite https://www.kindergesundheit-info.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Eltern zahlreiche Informationen und Tipps zu verschiedenen Themen. So können beispielsweise unter der Rubrik Risiken & Vorbeugung Informationen rund um das Thema Covid-19 eingeholt werden.

Neben den Hinweisen zur kindgerechten Erklärung zu bestimmten Begriffen wie beispielsweise Pandemie und Corona-Virus, werden auf der Internetseite auch Tipps zum Tagesablauf im Lockdown gegeben. So bieten gewohnte Rituale und Routinen den Kindern Sicherheit und Halt.

Schulschließung, Home Office, Ausgangsregelung – das ist eine Ausnahmesituation, vor allem für Kinder. Diese leiden nicht nur unter der Beschränkung, sondern auch unter dem Stress der Eltern.

Neben der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt der Landkreis Märkisch-Oderland auch die Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Unter https://www.bbk.bund.de sind zahlreiche Informationen rund um Covid-19 enthalten.

Hier auch als PDF

 

Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg – Start gGmbh

Pressemitteilung vom  24.03.2020

 

Sicherung des Kindeswohls im Kontext eingeschränkter Bewegungsfreiheit
COVID-19 als Herausforderung für das Familienleben

Mit der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen aufgrund des Coronavirus und der eingeschränkten Bewegungsfreiheit stehen viele Eltern vor der Herausforderung, ihre Kinder zu Hause betreuen zu müssen. Das familiäre Leben reduziert sich zudem zu großen Teilen auf das häusliche Umfeld. Das kann zu einer echten Belastungsprobe für die ganze Familie werden.
Für viele Eltern bedeutet das Homeoffice, Haushalt, Homeschooling für die Schulkinder und Kinderbetreuung in ungewohnter und ungeübter Art und Weise unter einen Hut zu bringen. In der Sorge um die Gesundheit der Familie, Angst um die finanzielle Zukunft und Absicherung sowie einen eingeschränkten Bewegungsradius kann es schnell auch mal zu Problemen und Konflikten innerhalb der Familie kommen.
An folgende Nummern können sich Kinder und Jugendliche, Eltern, Frauen wie Männer und andere Personensorgeberechtigte sowie Bürger*innen wenden, wenn die Situation zu Hause sie überfordert und sie selbst oder andere in Not geraten.
Bundesweite Telefonnummern bei Problemen und Konflikten zu Hause

„Nummer gegen Kummer“
Für Kinder und Jugendliche: 116 111

Elterntelefon: 0800 111 0550

Pflegetelefon: 030 2017 9131

Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 404 0020

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 0800 011 6016

Pressemitteilung 37/2020 des Landkreises Märkisch-Oderland

Ab 4. April Neue Erreichbarkeit beim Bürgertelefon des Gesundheitsamtes

Das Auftreten des SARS-CoV-2 in Deutschland führt zu vielen Fragen in der Bevölkerung. Das Gesundheitsamt des Landkreises Märkisch-Oderland hat daher bereits seit 3. März ein Bürgertelefon eingerichtet.
Unter der Rufnummer 03346 / 850 67 90 stehen Ihnen täglich von 9:00 bis 16:00 Uhr die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes für dringende Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zur Verfügung. Die wichtigen Informationen zum Corona-Geschehen sowie die täglichen Lageberichte des Landkreises finden Sie auf der Internetseite des Landkreises Märkisch-Oderland unter: https://www.maerkisch-oderland.de

Weitere Informationen zum Coronavirus und ausführliche Handlungsempfehlungen finden Sie unter www.rki.de

Seelow, 02.04.2020

Ergebnisse werden geladen...

Der Brandenburger Bußgeldkatalog ist am 2. April in Kraft getreten. Wer zum Beispiel trotz Verbots öffentliche oder nichtöffentliche Veranstaltungen oder Versammlungen durchführt, dem droht ein Bußgeld zwischen 500 bis 2.500 Euro. Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen kann mit 50 bis 500 Euro geahndet werden. Wer eine Verkaufsstelle des Einzelhandels, für die keine Ausnahmeregelung vorgesehen ist, für den Publikumsverkehr öffnet, muss mit einem Bußgeld zwischen 1.000 bis 10.000 Euro rechnen. In besonderen Wiederholungsfällen kann eine Geldbuße bis zu 25.000 Euro betragen.

Der Bußgeldkatalog ist landesweit von den Landkreisen und kreisfreien Städten bei Verstößen anzuwenden. Die Höhe des jeweiligen Bußgeldes wird von den Landkreisen und kreisfreien Städte festgelegt.

Mehr Corona-Informationen finden Sie HIER

 

Alle aktuellen Verordnungen des Landes Brandenburg zum neuartigen Coronavirus finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz: https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/start/themen/gesundheit/oeffentlicher-gesundheitsdienst/informationen-zum-neuartigen-coronavirus/

 

Die tagesaktuellen Fallzahlen weltweit sind auf den Internetseiten der Weltgesundheitsorganisation abrufbar: https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd

Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland veröffentlicht das Robert Koch-Institut: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

 

Telefon-Hotlines zum Coronavirus

Wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu haben, wenden Sie sich telefonisch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt.

Wenn die Praxis zu hat, hilft Ihnen der ärztliche Bereitschaftsdienst bei der Suche nach einer Praxis in Ihrer Nähe: 116 117 – die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Internet: www.116117.de

 Außerdem stehen Ihnen diese Hotlines bei Fragen zum Thema Coronavirus zur Verfügung:

  • Bürgertelefon des Landes Brandenburg
    montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr unter Telefon 0331 866-5050
  • Bürgertelefon beim Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG): montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter Telefon (0331) 8683-777
  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland – 0800 011 77 22
  • Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) – 030 346 465 100

Die aktuellen Allgemeinverfügungen finden Sie auf der Website des Landkreises MOL unter: https://www.maerkisch-oderland.de/de/aktuelles/allgemeinverfuegungen-fuer-den-umgang-mit-corona.html Es öffnet sich ein neuer Tab.

 

 

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen