© 2018 Stadt Strausberg

Von Fischerkietz bis Wasserturm

Kultur & Tourismus

  • Startseite
  • Kultur & Tourismus
  • Strausberg Entdecken
  • Von Fischerkietz bis Wasserturm
Ergebnisse werden geladen...

Kulturelles Interesse? Dann kommen Sie hier genau auf Ihre Kosten!

Erfahren Sie mehr:

Tel.: 03341 / 3 46 90
www.burghotel-strausberg.de

Seit über 70 Jahren wird in Strausberg Flugplatzgeschichte geschrieben…

Tel.: 03341 / 31 22 70
www.flugplatz-strausberg.de

Die Luftfahrt hat in Strausberg eine interessante Geschichte und lässt sich bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts, der Zeit der Eroberung des Luftraumes, zurückverfolgen. Besuchen Sie das Flugplatzmuseum und lassen sich in vergangene Zeiten zurückversetzen.

 

Geschichte:

1913    Der ehemalige Oberleutnant zur See, Felix Schulz, aus Strausberg erhält die Flug-zeugführererlaubnis 
Nr. 367 des “Deutschen Luftfahrerverbandes”
1927-1945   Gleit- und Segelflug – Hochburg des Segelflugsports
15.09.1929   Erster Passagier-Rundflug über Strausberg mit Verkehrsflugzeug Typ Focke Wulf A 17 “Möwe”
30.06.1937   Aufstellung des Dauersegelflug-Weltrekords durch Inge Wetzel (18,5 Stunden)
1934-1945   Flugzeugreparaturwerk Alfred Friedrich und Werkflugplatz
1935-1945   Fliegerhorst der Luftwaffe
1941-1944   Beate Uhse als Einfliegerin auf dem Strausberger Flugplatz tätig
1945-1952   Militärflughafen der Roten Armee
1953-1990   Militärflugplatz der KVP Luft und der NVA
1962-1964   10 Weltrekorde im Fallschirmspringen auf dem Strausberger Flugplatz
1958   Wiederaufnahme des Segelflugbetriebes
1990-1992   vom Bundeswehr Fliegerhorst zum Verkehrslandeplatz
1992   Erteilung der Genehmigung Verkehrslandeplatz der Kategorie I
1992   Entwicklung zum Verkehrslandeplatz für Geschäfts-, Sport- und Freizeitflieger
1998   Deutsche Raumfahrer auf dem Flugplatz Strausberg (Merbold/ Jähn/ Ewald)
1999   Errichtung einer Abstellhalle für Flugzeuge
2000   Errichtung einer Tankstelle
2001   Inbetriebnahme des neuen Towergebäudes
2002   Erneuerung der Befeuerung der Start- und Landebahn (über 37.400 Flugbewegungen)
2003   Übernahme Geschäftsbesorgung Strausberger Eisenbahn GmbH (38.238 Flugbewegungen )
2008   Einweihung des neuen Flugplatzmuseums
 

Die frühere Siedlung der Dienstleute bietet Ihnen heute eine schöne Gelegenheit innerhalb der Altstadt zum Seeufer zu gelangen.

 

 

Geschichte

In einer Späteren Phase des Siedlungsprozesses – das mag um 1225 herum gewesen sein – wurde eine neue markgräfliche Burg als Herrschaftsmittelpunkt des gerade erschlossenen Gebietes erforderlich.  Dort sollte ein Vogt als Beauftragter  des Markgrafen für die juristischen, fiskalischen und militärischen Belange sorgen. Als Standort dieser Burg wurde die höchste Stelle am Ostufer des Straussees ausgewählt, dann hatten die Bauern der Umgebung Bauhilfsarbeiten zu leisten, die Ritter der Burgbesatzung erhielten Höfe im Vorgelände (“Ritterstraße”), Dienstleute wurden unterhalb der Burg am Seeufer angesiedelt (“Kietz”) und sehr bald erhielt die alte Straße von Köpenick nach Wriezen eine neue Wegführung unmittelbar an der Burg vorbei. 

Quelle: AKANTHUS

 

Heutzutage befindet sich in der ehemaligen Dienstleutesiedlung das Restaurant und Tagungszentrum “Am Fischerkietz”. Das Feinschmecker- & Weinrestaurant verleiht einen herrlichen Ausblick auf den Straussee.
Des Weiteren befinden sich am Ufer Wohnhäuser und ein ausgeschilderter Aussichtspunkt, welcher einen Ausblick über den gesamten See bis hin zum Strausberger Waldgebiet “Jenseits des Sees” bietet.

Weitere Informationen zum Restaurant und Tagnungszentrum “Am Fischerkietz”:
www.restaurant-fischerkietz.de

 

In einem idyllischen Tal abseits der Stadt können viele verschiedene Tiere gefüttert und gestreichelt werden…

Erfahren Sie mehr:

Tel.: 03341 / 30 99 60
www.sterematbsg.de

 

Sind Sie schon einmal in 6 Metern Höhe mit dem Skateboard durch einen Wald gesaust?

Erfahren Sie mehr:

Tel.: 0177 / 7 37 52 55 
www.climbup.de

 

Im Süden von Strausberg findet man alles “unter einem Dach” – gepflegte Sportanlagen, Unterkünfte, die Parkkantine sowie attraktive Freizeitangebote.

Erfahren Sie mehr:

Tel.: 03341 / 42 10 19
www.strausbergersep.de

 

Schon mit der Eröffnung galt diese Einrichtung als Geheimtipp für Erholungssuchende…

Tel.: 03341 / 31 39 08
www.strausberger-baeder.de

 

 

 

Öffnungszeiten

Vorsaison  
Montag – Freitag 10.00 – 19.00 Uhr
Sonnabend, Sonntag,  
Feiertag
09.00 – 19.00 Uhr
   
Hauptsaison (Juni bis August)
täglich 09.00 Uhr bis zum
(je nach Wetterlage) Einbruch der Dämmerung
   
Nachsaison  
täglich 10.00 – 18.00 Uhr

Am Sonnabend, den 20. Juni 1925, wurde um 5 Uhr nachmittags die städtische Seebadeanstalt mit einer Eröffnungsfeier der Bürgerschaft von Strausberg ihrer Bestimmung übergeben. Im Anschluss fanden Vorführungen ortsansässiger Sportvereine statt.

Am 16. August 1925 fand das erste Strausseelängsschwimmen über 3800 Meter statt. Heute hat diese Veranstaltung ihren festen Ausgangspunkt in der städtischen Badeanstalt gefunden.

Die Seebadeanstalt entwickelte zu einen beliebten Ausflugsziel für die Einwohner, aber auch aus Berlin und der Strausberger Umgebung kamen Erholungssuchende. Daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert.
Die im Volksmund mal “Freibad”, “Seebad” oder schlicht “Badeanstalt” genannte städtische Seebadeanstalt, zeigt sich noch heute in den Abmaßen von 1925.

Einiges hat sich im Laufe der Zeit geändert, so zum Beispiel steht das Bootshaus nicht mehr, aber an warmen Sommertagen lädt die Badeanstalt in ihrem Charme der 20er Jahre jedes Jahr von Neuem zu einem Besuch ein.

Das sehenswerte Gebäude am Markt diente
jahrelang als Rathaus…
Tel.: 03341 / 31 40 31

Standorte der Heinrich-Mann-Bibliothek in Strausberg

Hauptbibliothek
Altes Stadthaus
Markt 10
15344 Strausberg

Tel.: 03341 / 31 40 31 

Öffnungszeiten:
Mo:   13-18 Uhr
Di:     09-12 und 13-18 Uhr
Mi:    13-17 Uhr
Do:    09-12 und 13-18 Uhr
Sa:     09-12 Uhr
 Zweigbibliothek
“Bürgerhaus”
Am Annatal 57
15344 Strausberg

Tel.: 03341 / 42 31 92

 Öffnungszeiten:
Mo:   10-12 Uhr
           13-17 Uhr
Di:     13-18 Uhr
Do:    10-12 Uhr
           13-17 Uhr
Fr:     10-12 Uhr

Bibliothek online: www.stadtbibliothek-strausberg.bibliotheca-open.de

Die Strausberger Heinrich-Mann-Bibliothek bietet noch mehr Service von Zuhause aus! Über die Internetseite www.stadtbibliothek-strausberg.bibliotheca-open.de können Nutzerinnen und Nutzer Medien online suchen, vorbestellen und verlängern. Für die Online-Suche steht auch vor Ort in der Heinrich-Mann-Bibliothek ein PC zu Verfügung.
Wer nach der Umstellung das erste Mal in die Bibliothek kommt, erhält außerdem einen neuen Ausweis, der für beide Büchereien gilt. Die Mitarbeiterinnen der Bibliothek und ihrer Zweigstelle “Am Annatal” begrüßen und beraten Sie gerne!

Katalog – Bestand und Leistungen

Bestand gesamt:    35.000 
Den Lesern der Heinrich-Mann-Bibliothek stehen neben Büchern eine 
Auswahl an AV-Medien (CD, DVD, MC, CD-ROM), Spiele und Zeitschriften 
zur Verfügung.
Spezielle Fachbücher können über den Fernleihservice gegen ein Entgelt 
bestellt werden.

Die Hauptbibliothek führt einen familienfreundlichen Buchbestand mit extra Kinderbereich, zahlreichen Hörbüchern & DVD’s. Der Fachbuchbestand ist gut ausgebaut und schulorientiert, Fernleihbestellungen sind möglich. Außerdem gibt es einen öffentlichen Internetplatz.

Lesungen, Veranstaltungen und Bibliotheksunterricht nach Anmeldung!

Behindertengerecht: über Treppenraupe nach Anmeldung

Vom vorbeihastenden Passanten meist unbemerkt, eröffnet sich hinter einer kleinen Pforte gegenüber vom Landsberger Tor ein Durchgang zu dem imposanten Südabschnitt der Stadtmauer…

Anschrift

Erfahren Sie mehr über die Historie Strausbergs!

August-Bebel-Straße 33 
15344 Strausberg 

Tel.: 03341 / 23 655 
Fax: 03341 / 49 77 39
E-Mail: stadtmuseum@stadt-strausberg.de oder über das Kontaktformula

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 
     10.00- 12.00 Uhr sowie
     13.00- 17.00 Uhr 

Sonntag:
     14.00- 17.00 Uhr

Gruppenführungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Anmeldung möglich.

Veranstaltungen, Vorträge und Exkursionen werden gesondert bekannt gegeben.

 

Gebühren

Einzelkarte:
      Erwachsener:     2,00 €
      *Ermäßigt:          1,00 €

Gruppen ab 10 Pers.:
      Erwachsener     1,50 €
      Ermäßigt*          0,50 €

Familienkarte
      2 Erwachsene + 3 Kinder (6-16 Jahre)     5,00 €

Museumsführung pro Gruppe
      Erwachsener    10,00 €
      Ermäßigt*         5,00 €

*ermäßigte Preise gelten für Schüler, Studenten, Auszubildende, Inhaber des Strausberg-Passes

 

 

Museumsgeschichte und Sammelschwerpunkt
Das Museum zeigt eine ständige Ausstellung zur Geschichte der Stadt Strausberg von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Museumsbibliothek und Katalog
Bei Recherchen und Kopien gelten die Bestimmungen der städtischen 
Verwaltungsordnung  

Im Museum können Sie käuflich erwerben:
Literatur zur Geschichte der Stadt sowie die Mitteilungshefte des Vereins “Akanthus e.V.” Verein für Regionalgeschichte und Denkmalpflege

historische Postkarten und andere Postkarten aus der Region, Buchverkauf, Stadtplan Strausberg

Strausberger Studien zur Geschichte

 

Jenseits des Sees bietet sich Ihnen ein überwältigender Ausblick auf die Strausberger Altstadt. Ein Ort, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

Entdecken Sie das älteste erhaltene Bauwerk in Strausberg…

Tel.: 03341 / 21 55 32
www.st-marien-strausberg.de

Auch die heute noch gut erhaltenen Sehenswürdigkeiten, wie die kulturell wertvolle St. Marienkirche, zieht jährlich viele Touristen nach Strausberg. Im Jahr 2004 wurde das Jubiläum „750 Jahre St. Marien“ gefeiert.

Geschichte:

Eine Chronik aus dem 13. Jahrhundert sagt aus, dass die Markgrafenbrüder Johann I. und Otto III. die Städte „Berlin, Strausberg, Frankfurt, Angermünde, Stolpe, Liebenwalde, Stargard, Neubrandenburg und andere Orte errichtet“ hätten. 
Das heißt, die vorherigen Kaufleutesiedlungen mit Marktrecht wurden zu Städten im juristischen Sinne erhoben, was auch kirchengeschichtlich von großer Bedeutung ist.

Die mit dem Stadtrecht versehenen Städte, wurden mit Pfarreien und den entsprechenden Kirchen ausgestattet.

Strausberg wird erstmals 1247 in einer Urkunde erwähnt, aus der sich schließen lässt, dass es bereits eine Stadt war. Damit wäre zu folgern, dass die Markgrafen nach Festigung ihrer Herrschaft im Barnim, also nach dem Kriegsende 1245, Strausberg zur Stadt erhoben haben. Hier haben wir auch den wahrscheinlichsten Zeitpunkt für den Baubeginn der Stadtpfarrkirche St. Marien, nämlich zwischen 1245 und 1247.

Otto III. auch „der Fromme“ genannt, rief die Dominikaner 1252 nach Strausberg. Bei ihnen war es üblich, dass der Bau eines Klosters in drei aufeinander folgenden Generalkapiteln vom Orden beschlossen werden musste. So konnte erst 1254 das Kloster gegründet werden, obwohl der Baubeginn schon vorher erfolgte. Die Klosterkirche wurde jedoch als letztes Bauwerk erst 1256 begonnen und 1259 fertiggestellt. Es ist daher als sicher anzusehen, dass St. Marien bis zu diesem Zeitpunkt als Kirche von den Mönchen genutzt wurde. Das heißt, dass sie 1254 bereits fertig war. 

Einen Hinweis darauf gibt die äußerst selten in Stadtkirchen zu findende Büßerzelle, die im Bau integriert ist.

Die Anbindung des Turmes an den basilikalen Baukörper ist im Bereich der Seitenschiffe nur teilweise vorhanden, was durch herabstürzendes Turmmaterial  im Gefolge eines frühen Brandes (1325) hervorgerufen sein kann.

Auch die dafür anzusetzende Bauzeit von etwa 7 bis 10 Jahren, würde bei einem angenommenen Baubeginn um 1245 bis 1247, das Jahr 1254 als Jahr der Fertigstellung von St. Marien bestätigen, wenn auch eine frühere Fertigstellung durchaus möglich ist.

Die Kirche ist geöffnet:

Montag bis Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr
Mai bis Oktober Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr*
  Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr*

Die Öffnungszeiten sind vorbehaltlich.
Stand 23.05.2017

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite der Kirche.

Führungen und Turmbesteigungen:

Turmbesteigungen sind möglich, wobei Kinder unbedingt von Erwachsenen begleitet werden müssen. 

Führungen sind nach Anmeldung auch im Winterhalbjahr möglich. 
Die Führungen sind Kostenfrei, Spenden sind selbstverständlich herzlich willkommen!

Kontakt über das Pfarrhaus:

Im Pfarrhaus befindet sich das Gemeindebüro, Predigerstraße 2.

Gerd Gusowski hält es an fünf Tagen pro Woche für Sie geöffnet:

Montag  bis Freitag 

08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Tel:  03341/ 21 55 41

Fax: 03341/ 21 55 42

In der Touristinformation werden Kirchenführungen nicht angeboten. Bei der Buchung einer Stadtführung kann eine Kirchenführung allerdings mit vereinbart werden, diese wird dann vermittelt.

 

   

 

Die traditionsreiche Strecke verbindet die Vorstadt mit dem Stadtzentrum…

Tel.: 03341 / 2 25 65
www.strausberger-eisenbahn.de

Seit 1893 verbindet die Strausberger Eisenbahn das Strausberger Stadtzentrum mit dem Bahnhof in Strausberg Vorstadt. Ursprünglich als Eisenbahn verkehrend wurde am Bahnhof der Anschluss zur Ostbahn Richtung Berlin und nach Polen hergestellt.

1921 folgten die Elektrifizierung der Strecke und die Aufnahme des Straßenbahnbetriebes. Die Strausberger Eisenbahn fuhr seitdem im Mischbetrieb – die Personenbeförderung wurde mit Straßenbahnen durchgeführt, aber auch Eisenbahn-Güterverkehr fand weiterhin auf den Gleisen statt. Mit Kündigung des Bahnanschlusses durch die DB AG zum 31.12.2005 wurde der Eisenbahnverkehr endgültig eingestellt. 
Seitdem hat die Strausberger Eisenbahn ihre alleinige Bedeutung als zuverlässiges innerstädtisches Nahverkehrsmittel. Der eigene Bahnkörper auf der gesamten Streckenlänge garantiert den Fahrgästen ein schnelles und bequemes Reisen.

Die Strecke führt teilweise durch das Strausberger Waldgebiet. von den insgesamt neun Haltestellen aus sind viele Ausflugsziele bequem zu erreichen. Dazu gehört an der Endhaltestelle “Lustgarten” unter anderem die Strausberger Altstadt und der bei Einheimischen und Gästen sehr beliebte Straussee mit StrausseeFähre.

Mehr als eine Million Fahrgäste nutzen jährlich die Straßenbahn. Darunter viele Berufspendler und Schüler, aber auch Gelegenheitsfahrer oder Besucher der Stadt.

Am Bahnhof Strausberg ist die Strausberger Eisenbahn mit der S-Bahnlinie S5, der Regionalbahn nach Kostrzyn und den Regionalbussen ideal verknüpft.

 

Die Strausberger Eisenbahn GmbH ist

  • eine 100%ige Tochter der Stadt Strausberg
  • Bestandteil des Stadtwerkeverbundes Strausberg
  • Mitglied im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
Streckenlänge: 6,0 km
Reisedauer: 14 Minuten
Haltestellen: 9
Spurweite: 1435 mm (Normalspur Eisenbahn)
Spannung: 600 V Gleichstrom

Besonderheiten der Strecke

  • eingleisige Strecke mit einer Begegnungsstelle an der Haltestelle “Hegermühle”

Beförderungsleistung

  • ca. 1,1 Mio. Fahrgäste / Jahr
  • ca. 175.000 Fahrplan-Km / Jahr

Fahrplantakt

  • 20-Min-Takt in der Hauptverkehrszeit mit Anschluss zur S-Bahn-Linie S5
  • 40-Min-Takt in der Nebenverkehrszeit (Samstag, Sonntag, Feiertag und Werktag ab 20.30 Uhr)
  • Übersicht der Fahrzeiten

Tarife

  • Haustarif der Strausberger Eisenbahn GmbH
  • Verbundtarif des VBB

Straßenbahnbetriebshof

  • Walkmühlenstraße 29, 15344 Strausberg (Nähe Endhaltestelle “Lustgarten”)

Straßenbahn-Fahrzeuge

  • 3 Triebwagen Tatra KT 8
  • 1 Triebwagen Tatra T6 C5
  • 2 Triebwagen FLEXITY Berlin

Genießen Sie eine Überfahrt mit der in Europa einzigartigen, elektrisch betriebenen Personenseilfähre…

Tel.: 03341 / 2 25 65
www.strausseefaehre.de

 

 

 

Der Fährbetrieb auf dem Straussee hat eine lange Tradition.

  

1915 erfolgte dann die Umstellung auf den Elektrobetrieb. Seit dieser Zeit wird die Fähre mit einem Elektro-Motor angetrieben. Dieser erhält seinen Fahrstrom von einer Oberleitung, die über den Straussee gespannt ist.Erstmals fuhr im Frühjahr 1894 eine Fähre über den Straussee. Die damalige “Ur-Fähre” wurde mittels Handrad bewegt und hatte eine Kapazität von ca. 100 Personen. Bereits 1895 wurde diese Fähre durch eine größere, mit einem Petroleummotor angetriebene Fähre ersetzt.

Die Fähre selbst wird mittels zweier Stahlseile geführt, die sich im Wasser befinden. Eines dieser Seile dient als Antriebsseil, das andere als Führungsseil. Ein elektrischer Antrieb einer Personenseil-Fähre in dieser Art und Ausführung ist heute einzigartig in Europa und war einer der Gründe, dass die Strausberger Fähre 1995 in die Denkmalliste aufgenommen wurde. Von Beginn an lag die verkehrliche Bedeutung der Fährverbindung in der touristischen Erschließung des Wald- und Seengebietes jenseits des Straussees. Bis heute wird die Strausseefähre von vielen Erholungssuchenden als Ausgangspunkt für Wanderungen oder Ausflüge genutzt.
Das gegenwärtig eingesetzte Fährschiff wurde 1967 auf der Werft “Franz Loberenz” in Marienwerder gebaut. Nach jahrelanger Verpachtung wird der Fährbetrieb seit 2005 wieder in eigener Regie durch die Strausberger Eisenbahn GmbH durchgeführt. 

Allgemeine Angaben

Werft Franz Loberenz Marienwerder
Baujahr 1967
Kapazität 100 Personen
Fahrstrecke ca. 350 Meter über den Straussee
Fahrzeit

ca. 7 Minuten

Technische Angaben

Bauart Rumpf geschweißt, flacher Boden, eckige Kimm, offenes Deck
Antrieb Elektromotor 230 V, Oberleitung
Leistung 7,5 kW
Länge 15,50 Meter
Breite 7,23 Meter
Seiten-Höhe 1,01 Meter (Rumpf)
Höhe 2,95 Meter (bis zum höchsten Punkt)
Tiefgang 0,43 Meter bei größter Eintauchung
Gewicht 19 Tonnen

Fahrplan der Strausseefähre

Wir laden Sie ein, ein kleines Stück Strausberger Geschichte zu entdecken!

Hinweis: Der Wasserturm ist nicht öffentlich zugänglich.

 

 

 

 

Der Wasserturm auf dem Marienberg ist neben der St. Marienkirche und dem Straussee ein weiteres Wahrzeichender Stadt Strausberg. Seine Aufgabe, den Wasserdruck in den höher gelegenen Ortsteilen von Strausberg zu gewährleisten, muss er heute nicht mehr erfüllen.
Heute wird der 35 Meter hohe Turm als Antennenhalter für den Mobilfunk genutzt. Südlich des Straussees liegt er eingebettet in wundervoller Waldumgebung. Dem Besucher bieten sich attraktive Ausblicke sowie kilometerlange Wanderwege in reizvoller Natur.

  

Der Marienberg, früher Krähenberg, ist benannt nach der hölzernen Marienkapelle, die im 15. Jh. auf dem höchsten Punkt Strausbergs erbaut wurde. Nach etwa 50 Jahren war die Kapelle in einem derart schlechten Zustand, dass ein Neubau erforderlich war. Die fertige, aus Stein bestehende Kapelle wurde von nun an als Kirche bezeichnet. In der Folge der Reformation fiel die Wallfahrtskirche dem Religionswandel zum Opfer und wurde zerstört. Dort, wo sich vor einiger Zeit noch die Wallfahrtskirche befand, erhebt sich heut der weit im Land zu sehende Wasserturm.

Geschichte

Die Wasserversorgung der Strausberger Bürger erfolgte bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts über private Brunnen. Nach zahlreichen Beschwerden der Bürger über die Qualität des Frischwassers, die Verschmutzung der Stadt durch Abwasser  und die Überschwemmung durch Regenwasser musste eine neue Lösung gefunden werden.
1905 wurden nach langwieriger Diskussionen die erforderlichen Mittel für die Vorarbeiten zu einer zentralen Wasserversorgung bewilligt. Für einen konstanten Wasserdruck in den Rohrleitungen erforderte der Bau des Wasserwerkes einen Wasserhochbehälter. Der Marienberg mit seinen 93,5 Metern Gipfelhöhe war dafür der günstigste Ort, wurde letztendlich favorisiert und bekam so einen Turm mit einem Hochbehälter, der 400 m³ Wasser fassen konnte. Im Frühjahr 1910 wurde mit dem Bau des Wasserturms begonnen. Während der Bauphase gab es maßgebliche Probleme.
Bei der Gestaltung wurden Verblendsteine verwendet. Das am Turm über der Eingangstür angebrachte Relief aus schlesischem Sandstein, welches das Starsuberger Wappen darstellt zeigt das Jahr der Fertigstellung. Der reguläre Betrieb der gesamten Wasserversorgung der Stadt und somit auch des Wasserturms wurde aufgenommen.
Bis nach der Wende erfüllt der Turm ohne große Störung seine Aufgabe, den Wasserdruck konstant zu halten. Dann wurde er aus ökonomischen Gründen stillgelegt.

Broschüre zum Download

Fahrplan der Strausseefähre

 Sommerfahrplan: 
15.03. – 31.10.
(täglich)

 Ab Stadtseite  Ab Waldseite
 09.20 Uhr  09.30 Uhr
 09.50 Uhr  10.00 Uhr
  weiter alle 30 Minuten bis 
 17.20 Uhr  17.30 Uhr

 

Winterfahrplan:
nur Samstag,
Sonn- und Feiertage
Ab Stadtseite   Ab Waldseite
 09.20 Uhr 09.30 Uhr 
 09.50 Uhr 10.00 Uhr 
weiter alle 30 Minuten bis  
16.20 Uhr   16.30 Uhr

 

Zusätzliche  Überfahrten
während der Sommerferien
des Landes Brandenburg 
 Ab Stadtseite Ab Waldseite 
 17.50 Uhr 18.00 Uhr 
weiter alle 30 Minuten bis   
 19.20 Uhr 19.30 Uhr
   

 

Fahrpreise für eine Fahrt

Einzelfahrausweis: 1,30 €
Ermäßigt (Kinder 6-14 Jahre): 1,00 €
Fahrrad, Hund: 1,00 €

Schwerbeschädigte mit Freifahrtberechtigung für den ÖPNV werden unentgeltlich befördert.

Ermäßigung für Gruppen ab 10 Personen (20% Ermäßigung pro Person).

Die Fahrausweise werden direkt auf der Fähre verkauft und müssen entwertet werden. Es gelten die VBB-Beförderungsbedingungen. Der VBB-Tarif hat keine Gültigkeit.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen