© 2022 Stadt Strausberg

Stadtentwicklung

Bauen & Gewerbe

  • Startseite
  • Bauen & Gewerbe
  • Stadtplanung
  • Stadtentwicklung

Stadtentwicklung

Präsentation der erarbeiteten und eingereichten Entwürfe für den Wettbewerb zum Neubau eines Gymnasiums mit Ideenteil für die ehemalige Turn- und Festhalle Strausberg

Siegerentwurf: Straßenansicht Neubau Gymnasium

Siegerentwurf: Nutzungsideen ehemalige Turn- und Festhalle

 

 

 

 

 

 

Präsentation Entwürfe Wettbewerb Neubau Gymnasium und Turn- und Festhalle Die Präsentation öffnet sich in einem neuen Tab

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Entwürfe der Architektur- und Landschaftsarchitekturbüros, welche im 1. Quartal 2022 am Realisierungswettbewerb teilgenommen haben, zur Ansicht zur Verfügung stellen. Informationen zum Wettbewerbsverfahren finden Sie ebenso auf der Internetseite des mit der Durchführung des Wettbewerbs beauftragten Büros BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH Der Link öffnet sich in einem neuen Tab.

Eine weitere Präsentation, die das Verfahren des Wettbewerbs erläutert und zur Information den Mitgliedern des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Verkehr am 30.08.2022 vorgestellt wurde, steht Ihnen hier Die Präsentation öffnet sich in einem neuen Tab zur Verfügung.

————————————————————————————————————————————————————–

8. qualifizierter Mietspiegel 2021

Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer Sitzung am 21.10.2021 den 8. Strausberger Mietspiegel 2021 beschlossen. Dieser ist gültig ab dem 10.11.2021.

Der Mietspiegel soll Aufschluss über die ortsübliche Vergleichsmiete geben und damit Mietern und Vermietern eine gute und verlässliche Orientierungshilfe für nicht preisgebundenen Wohnraum bieten. Er wurde nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen (vgl. § 558d BGB) durch den „Arbeitskreis Mietspiegel“ erstellt. Daran haben für die Vermieterseite mitgewirkt: die Strausberger Wohnungsbaugesellschaft mbH (SWG), die Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“ eG, die TAG Wohnen GmbH, die Neues Wohnen Wohnungsgenossenschaft eG, die Vonovia SE sowie die Pruß Hausverwaltung. Für die Mieterseite haben der Mieterbeirat bzw. Mieter der TAG Wohnen GmbH, der Mieterbeirat der Strausberger Wohnungsbaugesellschadft GmbH sowie der Mieterverein Strausberg und Umgebung e.V. teilgenommen. Die Vertreter des „Arbeitskreis Mietspiegel“ befürworteten den Mietspiegel einhellig.

Der 8. Mietspiegel steht hier Der Mietspiegel 2021 öffnet sich in einem neuen Tab allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

 

Konzepte

Fortschreibung Einzelhandels- und Zentrenkonzept

Das von der SVV beschlossene Einzelhandels- und Zentrenkonzept steht ihnen hier Das Dokument öffnet sich in einem neuen Tab zum Herunterladen bereit. 

 

Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2035

Das am 14.12.2017 beschlossene Integrierte Stadtentwicklungskonzept der Stadt Strausberg (INSEK) Das Konzept öffnet sich in einem neuen Tab hat das 2007 beschlossene Wirtschaftsorientierte Integrierte Stadtentwicklungskonzept Das Konzept öffnet sich in einem neuen Tab abgelöst. Der Zeithorizont des neu erstellten INSEK reicht bis 2035. Das INSEK 2035 formuliert eine auf breiter Basis abgestimmte Entwicklungsstrategie. Zur Beteiligung der Bürger wurden im September 2016 und im März 2017 zwei öffentliche Workshops in der Aula der Lise-Meitner-Oberschule durchgeführt. Bestandteil des INSEK ist unter anderem ein Fachbeitrag Wohnen. Das INSEK 2035 bildet eine tragfähige konzeptionelle Grundlage für stadtentwicklungsrelevante Entscheidungen der Stadt Strausberg und darüber hinaus für die Akquise von Städtebaufördermitteln des Landes und des Bundes.

Zentrale Vorhaben und Einzelmaßnahmen aus dem INSEK 2017

Zentrale Vorhaben und Einzelmaßnahmen aus dem INSEK 2017

 

Verkehrsuntersuchung

Verkehrsuntersuchung zu den Auswirkungen einer Erweiterung der Wohnbauflächen in der Stadt Strausberg (Stand 17.09.2018)

Im Zuge der Stadtentwicklungsplanung wurde eine Untersuchung der verkehrstechnischen Auswirkungen bzw. der Prüfung der Verträglichkeit für das innerstädtische Hauptverkehrsstraßennetz vorgenommen. Dazu wurden die verkehrstechnischen Auswirkungen auf das umliegende, innerstädtische Straßennetz und die vorhandenen Kapazitätsreserven der untersuchten Verkehrsanlagen geprüft. Der Fokus der Untersuchung lag zunächst auf dem Kfz-Verkehr. Das Ziel bestand darin, Aussagen zur Machbarkeit der Wohnbauerweiterung zu treffen sowie vorausschauend ggf. empfohlene Maßnahmen für die Straßenverkehrsanlagen abzuleiten.

Deckblatt Verkehrsuntersuchung