© 2018 Stadt Strausberg

Ehrungen & Engagement

Bürger & Stadt

  • Startseite
  • Bürger & Stadt
  • Stadtverwaltung
  • Ehrungen & Engagement
Ergebnisse werden geladen...

 

Kurt Schornsheim (01.06.2016)

Er ist wahrhaft ein Strausberger Urgestein und eng mit seiner Heimatstadt verwurzelt. Als Chronist ist Kurt Schornsheim ein gefragter Mann. Sein Wissen zur Garnisonsstadt gibt er regelmäßig bei historischen Vorträgen weiter. Zudem kennt er sich als Musikwissenschaftler mit Militärmärschen aus wie kein anderer. Als Zeitzeuge des NS-Regimes ist Herr Schornsheim bis heute nicht müde geworden, in Schulen und zu Gedenkfeiern an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. In vielen kleinen und großen Publikationen stellt er Kenntnisse und Erfahrungen um das Gestern, Heute und Morgen seiner Heimatstadt Strausberg der Öffentlichkeit zur Verfügung. Dabei glänzt er auch als Übersetzer mit seinen Französischkenntnissen.

Foto: Bundeswehr/Schulz

 

 

Dieter Kartmann (25.06.2015)

Er war von 1990 bis 2014 Stadtverordneter. In den 24 Jahren des Wirkens hat er mit großer Sachkenntnis, Beharrlichkeit und ständigem Einsatz für die sozialen Belange der Bürgerinnen und Bürger gearbeitet. Seit Gründung des Bürgerbundes „Nordheim 91“ e.V. im Jahr 1991 ist er der Vorsitzende des Vereins mit über 600 Mitglieder. Die Wahrung der Mieterinteressen und die aktive Mitarbeit am Mietspiegel der Stadt 

Foto: Bundeswehr/Dorow

 

Dr. Sigmund Werner Paul Jähn (03.05.2012)

Er war der erste Deutsche im Weltraum. Er ist Physiker und Diplom-Militärwissenschaftler und promovierte am Zentralintitut für Physik in Potsdam auf dem Gebiet der Fernerkennung der Erde. Er war u. a. als Berater für das russische Kosmonautenausbildungszentrum und auch für die European Space Agency (ESA) tätig. Er ist einer der bekanntesten Bürger unserer Stadt Strausberg.

Foto: Julia Otto

 

Peter Popitz (29.11.1999)         † 12. Oktober 2017

Er war langjähriger Oberbürgermeister der Partnerstadt Frankenthal (1990 bis 1999). Geb. am 8. Oktober 1937 in Passau. 1959-1964 Studium der Rechtswissenschaften; 1972-1974 Leiter des Persönlichen Büros des damaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann; 1976-1989 Bürgermeister der Stadt Frankenthal; 1990-1999 Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal.

   

 

 

Manfred Tippmann (17.05.2017)

Er gründete 1990 den Bund der Ruheständler (BRH) Brandenburg (heute Brandenburgischer Seniorenverband – BSV), der sich unter dem Motto „Gemeinsam, nicht einsam“ u.a. für eine gerechte Rentenpolitik, für die Gründung von Seniorenbeiräten oder die Gestaltung der jährlichen Seniorenwochen einsetzt sowie den Interessenverband für Senioren in Strausberg und Umgebung. Sowohl die Senioren in unserem Bundesland und besonders auch die in unserer Stadt haben Manfred Tippmann viel zu verdanken und profitieren von dem, was er initiiert hat und noch heute mit viel Enthusiasmus auf den Weg bringt. Vergessen ist auch nicht seine aktive Zeit als Bürgermeister der Stadt Strausberg von 1979 bis zum Mai 1989.

Lothar Meier (17.05.2017)

Lothar Meier leistet als Mitbegründer des Siedlervereins Gladowshöhe e.V. seit Jahren eine herausragende und unverzichtbare Arbeit. Der Siedlerverein, ist der Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Ort und organisierte beispielsweise den 111. Geburtstages von Gladowshöhe im Jahr 2016, bei dessen Vorbereitung und Durchführung Lothar Meier sich mit großem Engagement, umsichtigen und pflichtbewussten Handeln einbrachte. Mit seiner Zuverlässigkeit in allen Fragen des Vereinslebens ist er für alle Vereinsmitglieder ein Vorbild und die unermüdliche Seele des Siedlervereins Gladowshöhe e.V..

Ernst Rieske (17.05.2017)

Seit dem Jahr 1974 bis 2016 war Ernst Rieske, aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und übernahm Anfang der 90er Jahre die Leitung der Löschgruppe Hohenstein, die seitdem zur Freiwilligen Feuerwehr Strausberg gehört. In dieser Zeit setzte er sich mit großem Engagement für die Hohensteiner Kameraden ein und konnte so einige neue Mitstreiter gewinnen. Obwohl er im vergangenen Jahr Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung wurde und seitdem nicht mehr operativ an Einsätzen teilnehmen kann, unterstützt er die Löschgruppe Hohenstein nach wie vor und steht seinen Nachfolgern mit Rat und Tat zur Seite.

Bruno Gerhardt (17.05.2017) 

Nach der Auflösung des Bürgervereins Strausberg-Vorstadt e.V. im Jahr 2009 hat sich Bruno Gerhardt, aktiv für die Gründung einer Bürgerinitiative eingesetzt. Als Vorsitzender des Sprecherrates macht er sich stark für die Anliegen der Vorstädter. Er hält den Kontakt zur Stadtverwaltung, organisiert mit den Vermietern den jährlichen Balkonwettbewerb sowie die Bürgerversammlung. Außerdem hat er stets die Sauberkeit und Entwicklung des Wohngebietes im Blick und veröffentlicht zweimal pro Jahr ein Infoblatt der Bürgerinitiative für die Anwohner.

Ulrich Steiner (17.05.2017) 

Ulrich Steiner, ist Mitglied im Sportverein SV Mühlenberg e.V. Strausberg und sowohl dort als auch im Sportförderverein seit 2005 stellv. Vorsitzender. Neben seinem ehrenamtlichen Engagement unterstützt er die Vereine und Initiativgruppen, insbesondere die Kinder-und Jugendarbeit finanziell. Als Vorsitzender des Sportbeirates der Stadt Strausberg leistet er einen Beitrag zur Mitgestaltung des Sportlebens in der gesamten Region und engagiert sich bei der Entwicklung und Begleitung neuer sportlicher Vorhaben in der Stadt.

Klaus-Peter Will (17.05.2017)

Seit er als Schulleiter der Kreismusikschule Märkisch-Oderland im Jahr 1995 übernahm, führt er die Partnerschaft mit der Musikschule Frankenthal, die bereits fünf Jahre zuvor begründet wurde, fort. Gemeinsam mit dem Leiter der Musikschule Frankenthal, Herrn Thoma, hat er die verschiedensten Treffen, Veranstaltungen und musikalische Umrahmungen im Rahmen von städtepartnerschaftlichen Höhepunkten organisiert und durchgeführt. Sein Engagement hat dazu beigetragen, dass in beiden Musikschulen die Städtepartnerschaft gelebt wird.

Cornelia Schröder (17.05.2017)  

Cornelia Schröder ist seit langem in der Organisation und Betreuung des sportlichen Lebens für Kinder und Jugendliche in der Stadt Strausberg tätig. So wirkt sie seit der Gründung des KSC als Übungsleiterin, Trainerin und Haupttrainerin in einer Sportabteilung bei der Entwicklung und Gestaltung des leistungsorientierten Sportbetriebes mit. Sie brachte sich aktiv in die jährliche Vorbereitung und Durchführung der bisher elf Kinder-, Jugend- und Familiensportfeste im Wohngebiet Hegermühle ein und betreute mit anderen seit 2008 das wöchentliche Sporttreiben von Kindern und Jugendlichen, die nicht in Sportvereinen aktiv sein können.

Claus Starck (01.06.2016)

Claus Starck hat die Entwicklung des Fußballsports in Strausberg vorangetrieben. Als Übungsleiter des Armeesportvereins „Vorwärts Strausberg“ betreute er seit Mitte der 70er Jahre Generationen von Nachwuchsspielern. Zur Wende beteiligte er sich maßgeblich an der Neuausrichtung und Gründung des FC Strausberg. Bis 2015 arbeitete er ehrenamtlich als Vorstandsmitglied für den Verein. Auch heute begleitet Claus Starck den FC Strausberg aktiv in der Funktion des Kassenwarts.

Gerhard Sommer (01.06.2016) 

Gerhard Sommer hat sich um die Entwicklung des Fußballsports in unserer Stadt verdient gemacht. Jahrelang war er im Sportförderverein tätig und hat den Aufbau des Sportmuseums mit begleitet. Als Ehrenpräsident ist er auch nach wie vor in das Vereinsleben integriert. Ob es um den Zustand der Sportanlagen oder die Ausbildung des Nachwuchses geht – er hat immer einen wertvollen Ratschlag. Immerhin kann er auf einen reichen Erfahrungsschatz als Sportfunktionär zurückgreifen.

Hans W. Odenthal (01.06.2016)

Als Oberst a.D. und damaliger stellvertretender Standortältester der Bundeswehr hat Hans W. Odenthal den Wandel des Standortes miterlebt. Aktiv wirkt er seit 2004 in Vereinen der Stadt Strausberg. So ist er Mitglied im Märkischen Institut für Technologie- und Innovationsförderung e.V. in Strausberg, hat das Stadtwiki Strausberg mitbegründet und ist Vorsitzender des dazugehörigen Vereins für freies Wissen. Weiterhin engagiert er sich im Bürgerbund „Nordheim 91 e.V.“. Zudem ist Hans W. Odenthal Mitherausgeber der Studien zur Strausberger Geschichte und lädt regelmäßig zu Vorträgen in das Strausberger Stadtmuseum ein.

Lolita Klemm (01.06.2016)

Seit 1963 ist sie Bürgerin unserer Stadt. Als Lehrerin leistete Lolita Klemm eine wertvolle Arbeit bei der antifaschistischen Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Als langjährige Vorsitzende des Kreisverbandes der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes setzte sie sich gegen Fremdenhass und Rassismus ein. Von 1990 bis 2014 organisierte sie die jährlichen Gedenkveranstaltungen zum Tag der Opfer des Faschismus.

Barbara Henniger (01.06.2016)

Als freischaffende Karikaturistin und langjährige Mitarbeiterin für die Satirezeitschrift „Eulenspiegel“ ist sie namhaft bekannt. Im Jahr 1967 zog Barabara Henniger nach Strausberg. Sie liefert kritische Beiträge für sämtliche Medien, ob für Zeitschriften oder Bücher. Im Jahr 2015 präsentierte das EWE-Kunstparkhaus in Strausberg die Palette ihres Schaffens der letzten Jahrzehnte. Im Lauf ihrer Karriere wurde sie mit wichtigen Auszeichnungen geehrt.

Theo Wieder (25.06.2015)

Er ist seit dem 1. Januar 2000 Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Frankenthal. Die Städtepartnerschaft wurde im Jahr 1990 zwischen der Stadt Frankenthal und Strausberg gegründet. Theo Wieder war seit 1994 im Stadtrat und begleitete seitdem die Städtepartnerschaft. Die Treffen waren stets von einer freundschaftlichen Atmosphäre geprägt. Die Dienstzeit von Theo Wieder endet am 31. Dezember 2015. Für die langjährige erfolgreiche und freundschaftliche Zusammenarbeit möchte sich die Stadt Strausberg bei Theo Wieder bedanken.

Růžena Čechová (25.06.2015)

Sie war von 1994 bis 2002 Bürgermeisterin der tschechischen Stadt Terezin. In dieser Zeit wurde die Städtepartnerschaft begründet. Im Jahr 2002 ging Frau Čechová in Pension. Die Bürger der Stadt Terezin hatten viel Vertrauen in ihre gute Arbeit, deshalb wurde die eindringliche Bitte zur Wiederaufnahme des Bürgermeisteramtes an sie herangetragen. Dieser Bitte ist Růžena Čechová 2007 gefolgt. Ihre Dienstzeit endete im Oktober 2014. Mit der Eintragung ins Ehrenbuch bedankt sich die Stadt Strausberg für die langjährige und freundschaftliche Zusammenarbeit bei Růžena Čechová.

Dr. Gisela Weiß (25.06.2015)

Sie war von 1998 bis 2014 Stadtverordnete. In den 16 Jahren des Wirkens hat sie mit großer Beharrlichkeit für die Entwicklung der Stadt in den Fragen Bildung, Sozialarbeit und Jugend gearbeitet. Als Leiterin einer Berufsfachschule ermöglichte sie vielen jungen Menschen und Umschülern den Weg in ein erfülltes Berufsleben.

Dr. Horst Klein (25.06.2015)

Er engagiert sich für die Erforschung und Veröffentlichung der Strausberger Geschichte. Von 1994 bis 2004 war er als Vorsitzender der „Interessengemeinschaft Geschichte der Strausberger Arbeiterbewegung e. V.“ aktiv. Seit dieser Zeit ist er Herausgeber und Publizist der Edition „Strausberger Studien zur Geschichte“. In dieser Reihe sind bereits 65 Titel erschienen. Die thematischen Schwerpunkte in der historischen und gesellschaftswissenschaftlichen Arbeit von Dr. Horst Klein sind Straßennamen, Erinnerungskultur sowie der Jüdische Friedhof.

Rudolf Patzer (25.06.2015)

Er war von 1994 bis 2014 Stadtverordneter. In den 20 Jahren des Wirkens hat er mit großer Beharrlichkeit für die Entwicklung der Stadt gearbeitet. Er setzte sich im Besonderen für die Fragen der alternativen Energiepolitik, die Entwicklung
der Altstadt, die Verkehrsplanung und Entwicklung der Wohnqualität in den Wohngebieten ein. Aktiv wirkt er im Geschichtsverein Akanthus mit.

Helga Winter (25.06.2015)
 

Sie ist seit 1961 Bürgerin der Stadt Strausberg und seit dieser Zeit fest ins gesellschaftliche Leben der Stadt eingebunden. Sie engagierte sich bis 2003 ehrenamtlich bei der Abteilung Leichtathletik. Seit Eintritt in die Rente arbeitet sie ehrenamtlich für die Volkssolidarität. Diese Arbeit führt sie mit hohem Engagement aus. So organisiert sie für die Senioren in der Vorstadt viele Angebote der sozialen und kulturellen Betreuung.

Dora-Hildegard und Erich Bernig (25.06.2015)

Sie wohnen seit 2001 in Gladowshöhe und sind 83 Jahre alt. Sie setzen sich mit ihren Aktivitäten in herausragender Weise für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bürger in Gladowshöhe ein. Insbesondere ist hier der aktive Kontakt zur Stadt, dem Ausschuss für Bauen, Umwelt und Verkehr und den Stadtwerken hervorzuheben. Beide sind aktive Mitglieder des Siedlervereins Gladowshöhe, führen seit Bestehen die Ortschronik in hoher Qualität und engagieren sich in der Singegruppe.

Cornelia Stark (15.05.2014)

Seit ihrer Wahl als Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung am 19.10.2000 trug sie zur Schaffung einer sachlichen und konstruktiven Atmosphäre in den Sitzungen der Fachausschüsse und Stadtverordnetenversammlung bei und hat hohe Maßstäbe für die Kommunalpolitik in der Stadt eingesetzt. Ihre aktive Mitarbeit als Vertreterin der Stadtverordnetenversammlung im Arbeitskreis „Gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt“ bestimmte wesentlich die inhaltliche Arbeit des Arbeitskreises.

Andreas Schwiering (15.05.2014)

Ist seit dem Jahr 1988 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg. Bei den übertragenen Führungsaufgaben stellte er seine Fähigkeiten unter Beweis, andere Kameraden anzuleiten und richtige Entscheidungen zu treffen. Seit Jahr 2002 hat Kamerad Schwiering die Aufgabe des Jugendfeuerwehrwartes übernommen. Mit viel Engagement weckt er das Interesse der Kinder für die Arbeit der Feuerwehr und ist jederzeit ein vertrauensvoller Ansprechpartner für die Eltern. Die Jugendfeuerwehr hat keine Nachwuchssorgen. Das ist zum großen Teil dem Kameraden Schwiering zu verdanken.

Falk Hoffmann (15.05.2014)

Er war Gründungsmitglied der DRK-Wasserwacht Ortsgruppe Strausberg und Kreisleiter der Wasserwacht im fusionierten DRK Kreisverband Märkisch-Oder-Spree (KV MOS). Ebenfalls arbeitete er im Vorstand/Präsidiums des KV MOS mit. Er ist Ausbilder für die Bereiche Erste-Hilfe, Sanitätsdienst und Schwimmen-Rettungsschwimmen. Er ist auch in der Ausbildung der Ersten Hilfe von betrieblichen Ersthelfern und Führerscheinbewerbern aktiv. Herr Hoffmann hat eine komplette Datenbank als Mitgliederdatei entwickelt und betreut diese technisch.

Renate Simm (15.05.2014)

Wurde am 23.06.1993 durch die Stadtverordneten zur Vorsitzenden der Schiedsstelle gewählt. Seit dem Jahr 2009 ist sie die einzige Schiedsfrau in der Stadt Strausberg. Mit Engagement und Entschlossenheit steht sie seit dem nun allen Streitparteien in der Stadt Strausberg zur Verfügung. Durch ihr Fachwissen und sie gute Menschenkenntnis ist es ihr in den 21 Jahren als Schiedsfrau gelungen, viele Streitigkeiten zwischen den Parteien beizulegen. Am 20. Februar 2014 wählte die Stadtverordnetenversammlung Strausberg Frau Simm einstimmig für 5 weitere Jahre zur Schiedsfrau.

Rena Schrapel (15.05.2014)

Ist seit 2003 Mitglied im Behindertenbeirat der Stadt Strausberg. Ihr ist es durch jahrelange, unermüdliche Tätigkeit zu verdanken, dass Barrieren in Strausberg erkannt werden und darauf aufmerksam gemacht wird. Sie gehört auch zu den Menschen, die bereit sind den Weg in die Öffentlichkeit zu gehen und damit dem bürgerschaftlichen Engagement ein Gesicht zu geben und zur Nachahmung anzuregen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen behinderter Menschen zu verbessern. Sie wirkt bei zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen mit. Ideen von ihr, wie das Mobilitätstraining mit Bus und Straßenbahn, Informationen für Menschen mit Behinderung im Internet, ein Signet für barrierefrei zugängliche Einrichtungen zu entwickeln, sind teilweise schon realisiert bzw. werden in naher Zukunft sicher keine Visionen mehr sein.

Harri Seeländer (16.05.2013)

Ist Gründungsmitglied des Sozialparks MOL e.V. und seit 2011 Vorstandsvorsitzender. Zunächst waren es die Spätaussiedler und ihre Kinder, denen er in Seminaren Wissen über ihre neue Heimat, über deutsche Gesetze und Computer vermittelte. Später half er auch Asylbewerbern. Aktiv arbeitete er im Arbeitskreis Strausberg gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit – Integrationsnetzwerk für Zuwanderer in Strausberg. Ein Ergebnis dieser Arbeit ist das aktuelle Integrationskonzept und die daraus resultierende Würdigung der Stadt Strausberg als „Ort der Vielfalt“ im Jahr 2009.

Doris Dietrich (16.05.2013)

Ist Gründungsmitglied des Siedlervereins Gladowshöhe e.V. Sie leitet mit viel Engagement den Handarbeitszirkel, ist Mitglied der Singegruppe des Siedlervereins und seit Jahren als Kassenprüferin des Siedlervereins tätig. Sie steht anderen Menschen immer mit Rat und Tat zur Seite. Dort, wo sie nicht selbst helfen kann, wo sie nicht selbst Hand anlegen kann, organisiert sie die Hilfe über Dritte.

Uwe Schmidt (16.05.2013)

Ist seit 1980 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg und übt die Funktion des Stadtwehrführers seit 1994 aus. Im Jahr 1995 wurde er zum Stadtbrandmeister ernannt. Kamerad Schmidt engagiert sich für die Ausstattung der Kameraden mit der vorgeschriebenen Schutzbekleidung, die Einsatzbeschaffung von Fahrzeugen sowie die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Kameraden. Der Eingliederung der Löschgruppe Hohenstein, der absoluten Gleichbehandlung und der Integration in das kameradschaftliche Leben widmet er eine hohe Aufmerksamkeit. Großen Wert legt er stets auf die Jugendarbeit und die Nachwuchsgewinnung. Es ist ihm gelungen, das kameradschaftliche Verhältnis unter den Angehörigen zu fördern und so eine schlagkräftige Truppe zu entwickeln.

Edelgard Neukirch (16.05.2013)

Sie ist Gründerin und ehrenamtliche Geschäftsführerin der „REKIS Region Strausberg“. Sie gehörte auch zu den Begründern der Landesarbeitsgemeinschaft für Selbsthilfeförderung Brandenburg e.V. Eine Vielzahl von Selbsthilfeprojekten in Brandenburg sind mit ihrem Namen verbunden. Sie arbeitete im Arbeitskreis Strausberg gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus sowie im Netzwerk für Toleranz und Integration in MOL aktiv mit. Ein Ergebnis dieser Arbeit ist das aktuellste Integrationskonzept der Stadt Strausberg.

Achim Fiebig (16.05.2013)

Er trat am 22.09.1976 in den damaligen FDGB- Chor ein und wurde für diesen unentbehrlich. Im Jahr 2003 übernahm er die ehrenamtliche Leitung des Gemischten Chores Strausberg. Mit seinen vielen Talenten hält er den Chor auf Erfolgskurs. Im Vorstand des Fördervereins des Gymnasium Strausberg ist er als Schatzmeister tätig. Im Rahmen der Vereinsarbeit hat er nicht nur Sonnenuhren aufgebaut, sondern als Höhepunkt der letzten Jahre auch den Wiederaufbau des Planetariums organisiert.

Dietrich Harms (27.09.2012)

Gehörte im Zuge der Wiedervereinigung zu dem Personenkreis, der bei der Neuorientierung der Kreissparkasse Starthilfe leistete. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass die Sparkasse ein verlässlicher Arbeitgeber und Steuerzahler in der Stadt Strausberg ist. Besonders ist die hohe Quote der Ausbildung zu nennen. Die Einrichtung der Stiftung der Sparkasse MOL wurde maßgeblich durch ihn gefördert. Jährlich werden 600.000 Euro zur Unterstützung von Vereinen, Verbänden und Projekten des Landkreises ausgereicht. Er hat durch Fachkompetenz und engagierten Einsatz in den letzten 21 Jahren viel für die Entwicklung der Stadt Strausberg und ihrer Bürger getan.

Hans-Joachim Syckor (03.05.2012)

Viele Jahre lang setzte er sich aktiv für den Sport ein und organisierte mit großer persönlicher Einsatzbereitschaft viele Trainingslager, Kreis- und Bezirksspartakiaden. Nach 1990 war er mehrere Jahre als Stadtverordneter tätig und erfüllte seine Aufgaben im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen stets fachkundig und zuverlässig.

Jürgen Wolfrum (03.05.2012)

Er führt seit dem 19.04.1992 den Sportverein Mühlenberg e.V. als Vorsitzender. Er genießt in allen Sektionen ein sehr hohes Ansehen für sein ehrenamtliches Engagement. Hervorzuheben sind seine steten Aktivitäten zum Erhalt und Betreiben der Mühlenberghalle für den Jugend-, Schul- und Freizeitsport. Er versteht es, die Sportlerinnen und Sportler für die Aufgaben im Verein zu motivieren, Sponsoren zu gewinnen und die Arbeit des Vorstandes visionär zu organisieren. Er hat es sich zur wichtigsten Aufgabe gemacht, Jugendliche für den Verein zu gewinnen.

Michael Herrmann (03.05.2012)

Er soll stellvertretend für die Menschen geehrt werden, die sich oft außerhalb von Vereinsstrukturen engagieren und einfach da helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Ohne lange nach Gründen zu fragen, stellt er Technik zur Verfügung und packt mit an, wenn in Hohenstein Not am Mann ist. So spannte er kurzerhand in den letzten Wintern die Pferde vor den Schneeflug und beräumte die tiefverschneiten Straßen im Ortsteil, um sie für die Einwohner begeh- und befahrbar zu machen.

Herta Thor Straten (03.05.2012)

In der Stadt Strausberg arbeitet sie beratend im Seniorenbeirat und hat dort wesentlich die Erarbeitung der Leitlinien der Stadt zur Seniorenarbeit gefördert. Sie ist mitverantwortlich für die Seniorenwoche im Land Brandenburg und für die Vorbereitung der Eröffnungsveranstaltung am 15. Juni 2012 in Rüdersdorf. Im Landesseniorenrat ist sie als Vertreterin des BSV Mitglied des Vorstandes und Mitglied des Integrationsbeirates des Landes Brandenburg, wobei sie beide Aufgaben engagiert und zuverlässig erfüllt.

Dipl.-Ing. Klaus D. Eckert (03.05.2012)

Er ist seit 1.11.1990 Mitglied des Deutschen Bundeswehrverbandes und führt seit 1996 die Kameradschaft ehemaliger Soldaten/ Reservisten/ Hinterbliebener Strausberg als ihr Vorsitzender. Unter seiner Leitung hat sich die Kameradschaft aktiv an öffentlichen Aktionen beteiligt, die auf das Wohl der Einwohner Strausberg gerichtet sind. Sein Wirken hat zur Bildung einer starken und lang andauernden soldatischen Gemeinschaft in Strausberg geführt, deren Kern die Solidarität der Mitglieder untereinander ist und die sich offen und mitwirkend dem gesellschaftlichen Leben ihrer Heimatstadt Strausberg verbunden fühlt.

Erich Sauer (09.06.2011)

Er zählt zu den renommierten Bildhauern in Deutschland. Seine künstlerische Haltung gepaart mit handwerklichem Können, die in all seinen Plastiken zum Ausdruck kommt, hat dazu beigetragen, dass seine Mission für Frieden und Gerechtigkeit überall verstanden wurde. Er prägte die Brandenburger Bildhauer-Sommerakademie für Bronzekunst, die in diesem Jahr als deutschlandweites Ereignis mit internationaler Ausstrahlung ein zehntes und letztes Mal stattfinden wird.

Marion Strusch (06.01.2011)

SIe ist die Leiterin der Arbeitsgruppe „Kinderträume“, die sie ins Leben gerufen hat. Sie inspiriert die AG immer wieder neu, weitere Ideen zu entwickeln, die im Ergebnis Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit und damit Teilhabe an Kultur- und Freizeitangeboten eröffnen. Der AG ist es gelungen, schon über 151 Mal Kinderträume für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen und kinderreichen Familien erfüllen zu können.

Evelin Behlau (06.01.2011)

Sie hat sich in ihrer Zeit als Stadtverordnete, von 2003-2010, aktiv für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt eingesetzt. Besonders Engagement zeigt sie, wenn es um Belange von Kindern geht. So unterstützt sie aktiv das Projekt „Kinderträume“. Durch dieses Projekt werden Möglichkeiten geschaffen, Kindern aus finanziell schwachen Verhältnissen, die Chance einzuräumen, sich aktiv an niveauvoller Freizeitgestaltung zu beteiligen. Auch ihre Unterstützung für die Kita „Tausendfüßler“ im Stadtteil Hegermühle gehört zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihres sozialen Engagements.

Jutta Bleibaum (06.01.2011)

Sie ist seit 1995 im Jugendsozialverbund Strausberg e.V. (JSV) ehrenamtlich tätig. Durch ihre Arbeit konnten viele Projekte geplant und durchgeführt werden. Sie ist täglich für die MitarbeiterInnen, Praktikanten und Sozialstundenleistenden da und setzt sich für die Probleme der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein. Sie ist im Weißen Ring und als Übungsleiterin im Seniorensport tätig und arbeitet auch im Arbeitskreis für gewaltfreie Erziehung mit. Besonders wichtig ist ihr die Zusammenarbeit mit den Schulen. Ihre Gabe auf ganz ruhige, gerechte, neutrale Art und Weise zu sprechen, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und Probleme zusammen zu lösen, behutsam und immer mit einem Lächeln zu motivieren und zu aktivieren, zeichnet sie aus.

Horst Fröhlich (07.01.2010)

Er hat 14 Jahre als Vorsitzender bzw. als Stellvertreter der CDU-Fraktion sehr aktiv mitgewirkt und sich für die Interessen aller Bürger der Stadt Strausberg in der Stadtverordnetenversammlung im demokratischen Dialog mit den Vertretern der anderen Mandatsträger eingesetzt. Er war von Anfang an der politischen Umgestaltung in unserer Stadt beteiligt. Im Jahr 2005 hat er die Senioren Union Strausberg gegründet und ist seit dem ihr Vorsitzender. Auch im Seniorenbeirat engagiert er sich unermüdlich für die Interessen der Senioren der Stadt Strausberg.

Ullrich Korn (07.01.2010)

Er wurde 1990 zum Stadtverordneten gewählt und war von 1994 bis 2000 Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. In der Zeit hat er durch sachlichen und respektvollen Umgang mit den Vertretern aller demokratischen Parteien und Wählervereinigungen Kommunalpolitik mitgestaltet und damit hohe Achtung erworben. Durch seine Initiative wurde der Arbeitskreis „Gemeinsam für Menschenwürde, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus“ gebildet, der sehr erfolgreich tätig ist. Das friedliche und demokratische Nebeneinander der Menschen in unserer Stadt, unabhängig von ihrer sozialen und nationalen Herkunft waren und sind ihm wichtig.

Dr. Eberhard Krüger (07.01.2010)

Er war immer Ansprechpartner für die kleinen Sorgen und Nöte, die die Einwohner in Sachen Ordnung und Sauberkeit im Ort Hohenstein hatten. Während seiner Amtszeit hatte er dazu beigetragen, dass der Dorfteich endlich saniert wurde. Auch im Förderverein Dorfkirche Ruhlsdorf engagierte er sich zusätzlich und trug dazu bei, dass hier nun erste Erfolge sichtbar werden. Er übte das Amt als Ortsbürgermeister ehrenamtlich neben seiner Tätigkeit als Tierarzt aus, welche sicher auch recht zeitintensiv gewesen ist.

Helmut Putzger (07.01.2010)

Er hat sich nach 1990 als Mitglied des Bürgerbundes „Nordheim 91“ mit großem persönlichem Einsatz für die Förderung des Wohlbefindens der Bürger, der Geborgenheit und der sozialen Gerechtigkeit gegen jede Art der Ausgrenzung von Menschen eingesetzt. Er war Mitglied des Vorstandes des Bürgerbundes und Begründer sowie verantwortlicher Redakteur des monatlich erscheinenden Informationsblattes, an dessen Gestaltung er in der Arbeitsgruppe immer noch mitwirkt. Seit 1999 ist er der Vertreter des Bürgerbundes im Seniorenbeirat der Stadt Strausberg.

Pfarrer Ekkehard Kirchner (14.01.2009)

Er war Gründungsmitglied und Moderator des Strausberger Arbeitskreises „Gemeinsam für Menschenwürde, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus“. Sehr stark engagierte er sich im Freundeskreis der evangelischen Kirche Sankt Marien. Mit seiner unermüdlichen Einsatzbereitschaft und seiner Freundlichkeit gegenüber jedermann hat er einen großen Anteil an dem guten Bild unserer Stadt.

Dr. Reiner Schwarze (08.01.2009)

Gemeinsam mit dem Geschichtsverein „Akanthus“ e.V. setzte er sich für einen sorgsamen Umgang mit der Geschichte, auch für Jugendliche und Aussiedler in unserer Stadt ein. Er war der Initiator der Übernahme der Pflege von Gräbern verdienter Strausberger Bürger. Er initiierte, dass der Senioren-Wohnanlage der SWG in der Schulstraße der Name „Dr.Gertrud Rossner“ verliehen wurde. Als langjähriger Vorsitzender des Freundeskreises der evangelischen Kirche Sankt Marien war er u.a. Mitinitiator der großen Spendenaktion für die Sanierung des Daches. Er regte federführend die Einrichtung einer Gedenktafel nahe der Stelle der ehemaligen jüdischen Synagoge an der Stadtmauer an.

Wilfriede Schunke (14.01.2009)

Sie ist seit 16 Jahren die Leiterin des Strausberger Frauen- und Familienzentrums und seit 1990 Vorsitzende des Demokratischen Frauenverbundes e.V. (dfb) im Landkreis Märkisch Oderland. Ihrer unermüdlichen Arbeit ist es zu verdanken, dass sich die Mitglieder des dfb mit ihrem Engagement und ihrer Sachkunde in die Vereinslandschaft der Stadt Strausberg sowie des Landkreises im Interesse der Bürger einbringen und dort einen geachteten Platz einnehmen. Sie setzt gemeinsam mit ihren Freundinnen die Leitlinien der Landesregierung Brandenburg „Alt werden in Brandenburg“ um.

Gudrun Gärtner (03.07.2008)

Sie hat unter dem Dach des Sozialen Hilfeverbandes Strausberg Mitte der 90er Jahre das Kinder-Kunst-Atelier gegründet. Mit den Jahren wurde es zur erfolgreichsten Kinder- und Jugendeinrichtung auf dem Gebiet der Bildenden Kunst im Land Brandenburg mit dem Status einer Kunstschule. Ihre Schüler haben an unzähligen nationalen und internationalen Wettbewerben im In- und Ausland teilgenommen und dabei mehr als 300 erste Preise gewonnen. Sie hat über die Jahre viele wertvolle internationale Kontakte geknüpft und das Atelier weit über die Grenzen Brandenburg hinaus bekannt gemacht.

Reiner Grabert (09.01.2008)

Er hat besonders in den letzten 10 Jahren in ehrenamtlicher Arbeit sehr viel für die Bürger der Stadt Strausberg geleistet. Er ist Mitglied des Vorstandes des gemeinnützigen Förderverein Kinderbauernhof e.V. und ist als Koordinator dort tätig. Seiner Arbeit ist es unter anderem zu verdanken, dass der Kinderbauernhof im Strausberger Umfeld und bis nach Berlin einen guten Namen hat. Die Arbeit von Herrn Grabert trägt dazu bei, die Aktivität der Stadt Strausberg als grüne Stadt am See zu erhöhen.

Arnold Gebhardt (09.01.2008)

Wurde durch die Bürger von Hohenstein als Mitglied im Ortsbeirat im Jahr 1998 gewählt. Für den Ortsteil Hohenstein, Bereich Gladowshöhe, ist Herr Gebhardt unermüdlich als Verbindungsmann zur Stadtverwaltung tätig.

Karl-Heinz Bleibaum (09.01.2008)

Er ist ein langjähriges und aktives Mitglied des Bürgerbundes „Northeim 91“ e.V. Er hat einen außerordlichen Anteil daran, dass sich die Verbindungen zu unserer polnischen Partnerschaft Debno zielstrebig und kontinuierlich entwickelt hat. Dank seiner fachlichen Kenntnisse und seines Einfühlungsvermögen war es möglich, die Gründung des ersten und unabhängigen Vereins in Debno „ART-Forum“ e.V. zu unterstützen.

Kurt Schornsheim (14.12.2006)

Er ist mit Leib und Seele Musikwissenschaftler, besonders auf dem Gebiet der Militärmusik. Intensiv betreibt er die Geschichtsforschung zur Stadt Strausberg, betreut Projektarbeiten zur Stadtgeschichte und ist leidenschaftlicher Stadtführer. Er ist Gründungsmitglied des Vereins für Regionalgeschichte und Denkmalspflege „Akanthushefte“ e.V. Den Mitarbeiterinnen des Heimatmuseums steht er bei Recherchen mit seinen Geschichtskenntnissen gern hilfreich zur Seite.

Egon Winter (14.12.2006)

Er ist sehr für den Leichtathletiksport im KSC Strausberg e.V. engagiert. Seit 1975 hat er großen Anteil daran, dass der Strausseelauf in jedem Jahr durchgeführt werden kann. Besonders hervorzuheben ist seine ehrenamtliche Tätigkeit für die Senioren der Stadt Strausberg und seine Aktivitäten im Seniorenklub. Seit Mitte 1993 war er Kreisvorsitzender der volksvorsitzender der Volkssolidarität des Altkreises Strausberg und ist seit dem 16.11.1993 Vorsitzender des Kreisverbandes der Volkssolidarität Märkisch-Oderland.

Barbara Parge (14.12.2006)

Sie wird in Hohenstein als eine der aktivsten Mitbewohner geschätzt. Sie wurde durch die Bürger von Hohenstein als Ortsbeirat gewählt und mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 22.10.1998 beschäftigt. Gleichzeitig wurde sie zur Ortsvorsteherin bestimmt. Bis Oktober 2003 war sie aktiv im Bauausschuss der Stadtverordnetensammlung tätig. Auch ehrenamtlich war Frau Parge tätig.

Dr. Rolf Apel (24.06.2006)

Hat sich mit vielfältigen journalistischen Projekten – vorwiegend in ehrenamtlichen Tätigkeit – um die Stadt Strausberg verdient gemacht. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass der Verein seine für die Stadt sehr wichtige Arbeit fortgesetzt und die eigene Forschungsarbeit verstärkt hat.

Sonja Hödtke (14.04.2005)

Hat sich in hervorragender Weise in ihrer 40-jährigen Tätigkeit im öffentlichen Dienst für das soziale Wohl der Bürger eingesetzt.

Brigitte Matte (17.06.2004)

Setzte sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nachdrücklich für eine Nachmittagsbetreuung aller Kinder im Grundschulalter ein. Sie wurde so Mitgründerin des Hortes der Schule in der Hegermühlenstraße und betreute dort die Kinder ehrenamtlich beim Erledigen ihrer Hausaufgaben.

Ulrich Jörke (08.09.2003)

Er hat als Bildhauer mit großer schöpferischer Leidenschaft und Freude den Urtyp des Vogel Strauß ebenso, wie die Plastik „Träumende“ an der Stadtmauer geschaffen und damit der Stadt Strausberg ein bleibendes Geschenk gemacht. Unter seiner Leitung hat sich bei der Künstlergruppe KONTRAPOST in 20 Jahren eine Gruppe herausgebildet, die die Stadt Strausberg bei Ausstellungen im In- und Ausland würdig vertritt.

Wilhelm Piskol (22.05.2003)

Ist seit 50 Jahren ein aktives und zuverlässiges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg. In seinem jahrelangen unermüdlichen Wirken für den Schutz seiner Vaterstadt vor Bränden und Katastrophen hat er stets Beispielgebendes geleistet.

Host Radaiczak (22.05.2003)

Er hat sein Leben lang Zuverlässigkeit, Opferbereitschaft und Tatkraft zum Nutzen seiner Vaterstadt unter Beweis gestellt. Er ist den Strausbergern ein Beispiel an Bürgersinn und Zivilcourage.

Karl-Heinz Hagemann (12.12.2002)

Als Kommandeur der Logistikbrigade 4 und Standortältester, in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit hat er das Verhältnis der Bürger, der Einrichtungen, Institutionen, Organisationen und Unternehmen der Stadt zur Bundeswehr maßgeblich beeinflusst, das gegenseitige Verständnis gefördert und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit bewirkt.

Andreas Küsel (12.12.2002)

Er ist seit 1989 Leiter der Abteilung Fanfarenzug des KSC. Unter seiner Leitung wurde dieser renommierter Klangkörper durch die großen musikalischen Leistungen und die ideenvolle publikumswirksame Gestaltung der Auftritte im Jahre 2000 Weltmeister der World Association of Marching Show-Bands in Calgary, Kanada, Sieger vieler internationaler Musikfestivals, 2001 Brandenburger Meister und mehrmals Vizemeister.

Helga Esch (12.12.2002)

Sie ist Tanzpädagogin und seit 25 Jahren pädagogisch-künstlerische Mitarbeiterin im heutigen Tanztheater des Kultur-und Sportclubs Strausberg e.V. An allen maßgeblichen Erfolgen des Tanztheater ist sie durch ihre künstlerische wertvolle, einfühlsame und hingebungsvolle Tätigkeit in hohem Maße beteiligt.

Nora Jarchow-Dürrenfeld (12.12.2002)

Sie ist seit 35 Jahren Leiterin des Tanztheaters des KSC. Dank der künstlerischen Fähigkeiten, ihrer Zielstrebigkeit und ihrem großen persönlichen Einsatz entwickelte sich das Tanztheater auf der Basis einer soliden Grundausbildung zu einem Ensemble, das mit seinen gestalteten Programmen in großer Zahl nationale und internationale Erfolge errang.

Klaus Wik (12.12.2002)

Er hat sich als Kulturwart des Kultur- und Sportclubs Strausberg e.V. unermüdlich für das Kulturleben in der Stadt Strausberg eingesetzt, kulturell-künstlerische Freizeitaktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhalten, weiter ausgebaut und neu entwickelt.

Liselotte Danicke (15.01.2001)

Sie hat sich in ihrem langen Leben als Bürgerin der Stadt Strausberg stets großmütig, liebevoll und zuverlässig für die Belange hilfsbedürftiger Mitmenschen eingesetzt. Sie nahm ein jüdisches Kind bei sich auf und übte praktische Nächstenliebe gegenüber den Verfolgten und Hilfebedürftigen.

Horst Wende (15.11.1999)

Er hat sich seit 1990 als Vorsitzender der Kameradschaft ehemaliger Soldaten/Reservisten/Hinterbliebener Strausberg des Deutschen Bundeswehr-Verband e.V. unermüdlich für die Integration der Angehörigen der Nationalen Volksarmee in die Gesellschaft eingesetzt.

Jakob Huber (08.07.1999)

Er war von 1990 bis 1994 Mitglied der PDS- Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Jakob Huber hat sich bleibende Verdienste um die Stadt erworben. Viele Beschlüsse der Stadtverordnetensammlung hat er maßgeblich mitgestaltet.

Heinz Habeck (26.02.1998)

Er war seit der Kommunalwahl vom 06.05.1990 bis zu seinem Tode Mitglied der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Heinz Habeck hat sich bleibende Verdienste um die Stadt erworben. Insbesondere widmete er sich dem Umweltschutz und den Problemen der Wasserwirtschaft.

Nora Jarchow-Dürrenfeldt

31.01.2008

Peter Popitz

29.11.1999

Siegfried Müller (06.01.2011)

Er war von 1990 bis 1994 und von 1998 bis 2008 Stadtverordneter in der Stadt Strausberg. In dieser Zeit hat er durch sachlichen und respektvollen Umgang mit den Vertretern aller demokratischen Parteien und Wählervereinigung Kommunalpolitik mitgestaltet. Die Stadt Strausberg ist Herrn Siegfried Müller für sein politisches Engagement dankbar.

Uwe Prinz (06.01.2011)

war von 1990 bis 2008 Stadtverordneter in der Stadt Strausberg. In dieser Zeit hat er durch sachlichen und respektvollen Umgang mit den Vertretern aller demokratischen Parteien und Wählervereinigung Kommunalpolitik mitgestaltet. Die Stadt Strausberg ist Herrn Uwe Prinz für sein politisches Engagement dankbar.

Für hervorragende Leistungen in der Sportführung

Claus Kretschmar (17.05.2017)

Seit 25 Jahren ist Claus Kretschmar fest mit dem Volleyballsport verbunden und seit dem Jahr 2014 Vorsitzender des Sportvereins Mühlenberg e.V., in dem er mit großem persönlichem Engagement die Abteilungen Aerobic- und Volleyballsport leitet und mit denen er bereits an einigen Meisterschaften und Turnieren erfolgreich teilnahm. Nebenbei spielt er auch selbst aktiv Volleyball und fördert breitensportliche Aktivitäten. 

Jana Rathmann (17.05.2017)

Für den Turnsport im KSC und TSC Strausberg engagiert sich Jana Rathmann seit mehr als 25 Jahren. Als Trainerin und Kampfrichterin auf Landes- und Bundesebene leistet sie schon über viele Jahre im Gerätturnen eine ausgezeichnete Arbeit. Ihre langjährigen Erfahrungen im Turnsport vertritt sie in verschiedenen Gremien und in der Kampfrichterausbildung. Als aktive Turnerin nimmt sie außerdem an Europa- und Deutschen Meisterschaften teil und belegte 2016 vordere Plätze.

Uwe Hertlein (17.05.2017)

Als aktiver Spieler und Übungsleiter ist Uwe Hertlein der Garant für den Erhalt des Fußballsports im SV Gartenstadt 71 e.V.. Er engagiert sich seit dem Jahr 1980 vielfältig für den Verein und für den Erhalt der Sportstätte. Durch seinen zuverlässigen Einsatz ist er eine große Stütze für den Verein und ein Vorbild für andere Sportkameraden.

Steffi Grunert (01.06.2016)

Sie ist seit ihrer Kindheit als Mitglied im Strausberger Fußballverein SV Gartenstadt aktiv. Zunächst engagierte sich Steffi Grunert als Betreuerin von Kinder- und Jugendmannschaften, später in diversen Funktionen in Vorstand und Präsidium. Seit 2013 ist sie Geschäftsführerin des Vereins. Als Organisationstalent plant sie Vereinsfeste und Veranstaltungen wie Fußballturniere. Mit ihrem Einsatz hält sie den Spielbetrieb stetig am Laufen und ist die unverzichtbare „Gute Seele des Vereins“.

Thomas John-Schenk (01.06.2016)

Seit über 25 Jahren engagiert sich Thomas John-Schenk in der Abteilung Turnen des TSC Strausberg und im Turnsport des KSC Strausberg. Als Trainer der Leistungsklasse im Geräteturnen fördert er Talente, die bei guten Ergebnissen die Lausitzer Sportschule in Cottbus besuchen. Er leitet die Turn-Talent-Schule im TSC und ist Vorsitzender der Märkischen Turnerjugend im Märkischen Turnerbund Brandenburg. Durch seinen langjährigen unermüdlichen Einsatz ist er für den Turnsport unentbehrlich geworden.

Thurid Reichl (01.06.2016)

Thurid Reichl ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des 1. Schwimmclub Strausberg. Mehrmals in der Woche trainiert sie die kleinen Schwimmer des Vereins und beteiligt sich maßgeblich an der Erstellung der Trainings- und Wettkampfpläne. In Ihrer Freizeit spielt sie leidenschaftlich gerne Volleyball und ist sowohl Gründungsmitglied, als auch Schriftführerin des Volleyballclubs Strausberg e.V.

Christian Liebelt (25.06.2015)
 
Er trug maßgeblich zur Gründung und stabilen Entwicklung der Schützengemeinschaft Strausberg bei. Mit großer Hingabe setzt er sich seit mehr als 20 Jahren für die Erhaltung, die Förderung und die Modernisierung der Trainings- und Wettkampfstätte des Vereins ein. Auf sportlicher Ebene konnte er für seine Schützengemeinschaft bereits beispielhafte Erfolge erzielen.

Fred Thaleiser (25.06.2015)
 
Er ist seit 2009 als Vizepräsident, Nachwuchsleiter und Trainer beim SV Gartenstadt e. V. mit großer Einsatzbereitschaft tätig. Dem Engagement in der Sportführung ging eine langjährige aktive Laufbahn als Fußballspieler voraus. Weiterhin setzt er sich stark für die Modernisierung und Sanierung des Sportgeländes ein.

Gregor Weiß (25.06.2015)
 
Er belebt die Abteilung Judo des KSC Strausberg schon seit seiner Kindheit. Nach seiner aktiven Laufbahn war er stets bemüht, diesen Sport tatkräftig zu fördern. Er setzte selbst viel Zeit ein, um als lizenzierter Trainer und Kampfrichter im Judo tätig werden zu können. Darüber hinaus ist er auch im Brandenburgischen Judoverband aktiv. Weiterhin kümmert er sich hingebungsvoll um alle Kultur-und Sportabteilungen des Sportclubs und dies nicht nur im Rahmen seiner Präsidentschaft seit 2011.

Martin Hermanowski (25.06.2015)

Er ist als außerordentlicher Trainer des Turn- und Sportclub Strausberg (TSC) bekannt und anerkannt. Ohne sein großes Engagement wäre die Durchführung und Organisation der Wettkämpfe sowie der kontinuierliche und reibungslose Trainingsablauf nicht möglich. Darüber hinaus kümmert er sich persönlich um die Abholung des Turnnachwuchses von der Schule und eine gemeinsame Hausaufgabenbetreuung vor der Trainingseinheit.

Roland Freytag (25.06.2015)

Er ist Zeit seines Lebens sportlich aktiv und durchlief einige Abteilungen des KSC Strausberg. Besonders hervorzuheben ist sein Engagement in der Abteilung Tanzen, in der er mit viel Motivation und Leidenschaft bemüht ist, beste Bedingungen für diesen Sport zu schaffen. Im besonderen Maße setzte er sich für ein gutes Gelingen der Feierlichkeiten zur 775-Jahrfeier Strausbergs und des 25-jährigen Gründungsjubiläums des KSC ein.

Jörg Weller (21.05.2014)

Er ist seit über 20 Jahren als Volleyballer im KSC aktiv. Seit Mitte der 90er Jahre trainiert er als verantwortlicher Übungsleiter die Senioren-Volleyballer, denen es ausschließlich um die Fitness und die Gemeinschaft im Verein geht. Sie nehmen jährlich an einschlägigen Turnieren in der Region teil und pflegen seit 10 Jahren eine Partnerschaft mit einer polnischen Mannschaft.  Als engagierter Initiator und Organisator unterstützt er eine langjährige Freundschaft untereinander und wird daher von seiner Mannschaft sehr geschätzt.

Günther Wunderlich (21.05.2014)

Er ist seit fast 50 Jahren mit dem Radsport in unserer Region verbunden. Nach seiner aktiven Laufbahn hat er als Trainer im KSC viele junge Nachwuchssportler zum Erfolg geführt und als Kampfrichter nationale und internationale Großereignisse unterstützt. Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass mit dem Traditionsrennen „Rund um Strausberg-Nord“ ein Sporthöhepunkt in Strausberg wiederbelebt wurde. Dieses bundesweit sehr beliebte Radrennen, an dem jährlich bis zu 500 Radsportler teilnehmen, liegt ihm sehr am Herzen. Seinen reichen Erfahrungsschatz in der Organisation von Radsportveranstaltungen gibt er gerne an die jüngeren Mitarbeiter seines Teams weiter.

André Böttcher (21.05.2014)

Er ist seit seiner Kindheit mit dem Turnen verbunden. Schon als junger Leistungsturner nahm er erfolgreich an Wettkämpfen teil und setzte seine sportlichen Erfolge bis heute fort. Seine Kinder traten in seine Fußstapfen und somit wurde die Jahn-Halle sein zweites Zuhause. Dabei engagierte er sich ich immer mehr für die Vereinsarbeit und wurde aufgrund seines Fleißes, seines Organisationstalentes und seines offenen Umganges mit Menschen vor sechs Jahren zum Vorsitzenden des Turn- und Sportclubs Strausberg gewählt. Unter seiner Leitung hat sich ein anerkannter Verein mit einer erfolgreichen Kinder- und Jugendarbeit entwickelt.

Mirco Wockatz (25.04.2013)

Er ist seit seiner Kindheit begeisterter Judosportler und seit vielen Jahren verantwortlicher Trainer der Abteilung Judo im KSC. Mit seiner höchstmöglichen Trainerqualifikation trägt er ganz wesentlich an der Entwicklung des Landesleistungsstützpunktes und den vielen Erfolgen der Strausberger Judokas auf Landes- und Bundesebene bei. Mit viel Engagement organisiert er Saisonhöhepunkte, Trainingslager und bringt sich mit Aktivitäten und Vorführungen in Veranstaltungen der Stadt Strausberg ein. Mirco Wockatz ist Träger des 4. Dans.

Marcus Peste (25.04.2013)

Er gehört zu den Gründern der KSC-Abteilung Basketball im Jahr 1994. Er hat ganz wesentlich zur Entwicklung der Strausberger Mustangs von einer zunächst spaßorientierten Sportgruppe bis zur erfolgreichen Basketballmannschaft in Brandenburg beigetragen.  Seit zwei Jahren ist Marcus Peste Abteilungsleiter der Basketballer und hat es geschafft, die Abteilung wieder verlässlich zu organisieren und den Nachwuchs zu fördern.  Mit großem Engagement organisiert er Basketball-Camps für Kinder und Jugendliche, um wieder eine Jugendmannschaft zu formieren. 

Jens Konietzko (30.05.2012)

Er gründete 2001 die Abteilung Karate-Do im KSC Strausberg. Als engagierter Abteilungsleiter hat er es verstanden, eine erfolgreiche und mitgliederkonstante Abteilung aufzubauen, zu der auch eine Kindergruppe gehört. Als Übungsleiter mit speziellen Qualifikationen und Träger des 3. Dan gelingt es ihm, stets ein interessantes Training zu gewährleisten und mit seinen Sportlern an ausgewählten nationalen und internationalen Wettkämpfen teilzunehmen. Ausgewählte Kostproben des Könnens kann man in Vorführungen bei sportlichen und städtischen Höhepunkten erleben.

Marlen Hennig (30.05.2012)

SIe ist seit der Gründung im KSC Strausberg sportlich aktiv und in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich tätig. Als sehr beliebte Übungsleiterin in der Abteilung Schwimmen, versteht sie es, seit vielen Jahren, Kinder für den Sport zu begeistern. Mehrmals in der Woche steht sie am Beckenrand um die kleinen Schwimmer zu trainieren, sie zu motivieren und auf Wettkämpfe vorzubereiten. Marlen Hennig gehört zu den besten Brandenburger Brustschwimmerinnen ihrer Altersklasse, dies beweist sie regelmäßig in landesweiten Master-Wettkämpfen und beim Strausseeschwimmen. Seit vielen Jahren ist sie Kassenprüferin im KSC und auch in dieser Funktion sehr gewissenhaft und zuverlässig. 

Hartmut Paulat (25.05.2011)

Er ist seit 20 Jahren ehrenamtlich im KSC tätig. Jahrelang war er zuverlässiger Trainer der Judokas und maßgeblich an der stabilen Entwicklung der Judo-Abteilung als Landesleistungsstützpunkt beteiligt. Bleibende Verdienste hat er sich beim Bau der Judohalle erworben. Dank seines Engagements wurden dabei viele Eigenleistungen erbracht. Im Vorstand des KSC brachte er in verschiedenen Funktionen seine Erfahrungen ein, die auch auf Landes- und Bundesebene sehr geschätzt werden.

Dr. Ralf Donath (25.05.2011)

Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der Abteilung Golf des KSC. Als engagierter Abteilungsleiter hat er es verstanden, eine inzwischen anerkannte und mitgliederstarke Abteilung aufzubauen. Durch sein Verhandlungsgeschick und Organisationstalent sichert er den Trainingsbetrieb und macht die Teilnahme an verschiedenen Golfveranstaltungen sowie Trainingsreisen im In- und Ausland für viele Interessierte möglich. 

Renate Lenke (25.05.2011)

Sie ist seit 20 Jahren aktiv im Frauensport tätig. Als Übungsleiterin im SV Strauß-Aerobic versteht sie es, viele Frauen für den Sport zu interessieren und mit immer neuen Ideen zu begeistern. Neue Kursangebote und Trends, für die sie sich kontinuierlich weiterbildet, sind für sie ständige Herausforderungen und halten ein hohes Mitgliederniveau. Dabei steht die Perfektion der Übungsabläufe nicht im Vordergrund, sondern die Vermittlung, dass der Sport Geist und Seele gesund und jung erhält.

Getraude Huschen (13.01.2010)

Sie gründete bereits 1961 ihre erste Frauensportgruppe in Strausberg. Über die Jahre hat sie stets neue Entwicklungen und Trends in ihre Übungsprogramme einfließen lassen, die dadurch immer abwechslungsreich, vielseitig und interessant gestaltet waren. Heute ist sie im SV Strauß-Aerobic e.V.  eine geschätzte Übungsleiterin, die sich durch hohen persönlichen Einsatz, Kontinuität sowie Fachwissen auszeichnet. Ihre langjährigen Erfahrungen nimmt der Nachwuchs von der liebevoll genannten „Traudel“ gern entgegen.

Doris Zobel (13.01.2010)

ist seit 20 Jahren in der Sektion „Aerobic“ des SV Mühlenberg e.V. aktiv tätig. Seit 10 Jahren leitet sie die Frauen an. Stets zeigt sie neue Bewegungsabläufe und organisiert zusätzliche Kurse, um die Vielseitigkeit des Sports zu vermitteln. Ohne ihre Aktivitäten und das hohe Maß an Selbstdisziplin wäre ein kontinuierlicher und anspruchsvoller Trainingsbetrieb nicht möglich, was „ihre Frauen“ zu schätzen wissen.

Petra Richter (13.01.2010)

Sie gründete 1991 die Abteilung Aerobic im KSC und ist seit dem Vorsitzende der Abteilung. In dieser Zeit verstand sie es, die Mitglieder für diesen Sport zu interessieren und mit immer neuen Ideen zu begeistern. Neue Kursangebote, für die sie sich ständig weiterbildet, halten ein hohes Mitgliederniveau. Mit ihrem anerkannten  Gütesiegel „Sport pro Gesundheit“ des Landes Brandenburg fördert sie den Gesundheitssport. Bei sportlichen Höhepunkten animiert sie zum Mitmachen, wobei sich kaum jemand ihrer Power entziehen kann.

Jörg Oswald (13.01.2010)

Er ist seit fast 20 Jahren in der Abteilung Leichtathletik des KSC als Übungsleiter tätig und hat einen maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung des Nachwuchses. Er organisiert Leichtathletik-Veranstaltungen  und engagiert sich besonders bei der Organisation des Strausseelaufs, dessen Leitung er seit drei Jahren übernommen hat. Mit seiner ruhigen sachbezogenen Art schafft er es, auch in der größten Hektik bei Wettkämpfen die nötige Ruhe zu bewahren.

Robert Maaser (10.06.2009)

Der Rhönradturner des KSC, gehört zur Weltspitze, das hat er eindrucksvoll bei den Weltmeisterschaften im schweizerischen Baar bewiesen. Dort erturnte sich Robert den Mehrkampftitel, gewann alle drei Einzelwettbewerbe und den Mannschaftstitel. Die Leistung ist besonders hoch zu bewerten, weil es seine erste Weltmeisterschaft in der Männerklasse war. Vor zwei Jahren erturnte er sich in Salzburg vier Juniorentitel. Denen gingen mehrere Schülermeistertitel voraus.

Ronald Zobel (14.01.2009)

ist seit 1992 Vorsitzender der Abteilung Schießen im KSC. Mit seiner stabilen und kontinuierlichen Vorstandsarbeit vertritt er die Interessen der über 50 Mitglieder. Er engagierte sich besonders beim Ausbau des Schießstandes im Sport- und Erholungspark in den neunziger Jahren, als die notwendigen Sicherheitsanforderungen in Schießstätten umgesetzt werden mussten. Der Strausberger Schießstand ist inzwischen zu einem wichtigen Sportschützenzentrum für Berlin und Brandenburg geworden, in dem Sportgruppen aus ganz Deutschland ihre Wettkämpfe austragen. Er selbst schießt Luftpistole in der Regionalligamannschaft des KSC.

Ulrich Steiner (14.01.2009)

Er war in den 70er Jahren maßgeblich an der Bildung einer Interessengemeinschaft „Volleyball“ beteiligt. Sie entwickelte sich zur Basis für den Volkssportverein Mühlenberg. Er war engagierter Sektionsleiter, Vorstandsmitglied, Trainer und Organisator der Sportveranstaltungen. Er förderte den Aufbau von Nachwuchsteams, aktivierte die Sponsorentätigkeit und knüpfte wirkungsvolle Kontakte. Seine Erfahrungen aus der Leitung und Organisation des Vereinslebens bringt er effektiv in die Vorstandsarbeit des Sportfördervereins und des Sportbeirates ein. 

Gerhard Sommer (14.01.2009)

ist seit über 40 Jahren mit dem Fußball in Strausberg eng verbunden. In dieser Zeit war er als Schiedsrichter und Übungsleiter sehr erfolgreich. Darüber hinaus engagierte er sich besonders in der Vereins- und Verbandsarbeit. Er hat sich damit große Verdienste für die Entwicklung des Fußballsports in Strausberg erworben. Sein oberstes Augenmerk gilt dabei der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. In Würdigung seiner Verdienste wurde er zum Ehrenpräsidenten des FC Strausberg berufen. Gerhard Sommer ist ein verdienter Sportfunktionär, der auch langjährig aktiv im Sportförderverein und beim Aufbau des Strausberger Sportmuseums tätig war.

Heiko Legler (14.01.2009)

gehört bereits seit seiner Kindheit zu den erfolgreichsten Bogenschützen Strausbergs. Seit vielen Jahren ist er der aktivste Übungsleiter der Abteilung Bogensport im KSC. Er betreut mehrere Übungsgruppen und als Kampfrichter und Schießleiter ist er bei Wettkämpfen im Land Brandenburg, aber auch bundesweit sehr gefragt. Auch die Aufgaben zur Wartung der Technik und Anlagen des Vereins erfüllt er sehr gewissenhaft. Heiko Legler ist somit eine große Stütze der Abteilung und trägt auf diese Weise zum positiven Image des Vereins und der Stadt Strausberg in Brandenburg und ganz Deutschland bei.

Evelyn Behlau (26.06.2008)

Sie wird für ihre lebenslange nachhaltige Tätigkeit im Sport, insbesondere bei der Förderung von Kindern und Jugendlichen gewürdigt. Vor allem durch ihr ehrenamtliches Engagement hat sie sich  über Jahrzehnte im Strausberger Schulsport und im Leichtathletikverband herausragend verdient gemacht. Auch jetzt als Seniorin vertritt Evelyn Behlau in zahlreichen Gremien die Interessen des Sports. Sie hat den Aufbau des Sportmuseums aktiv unterstützt und ist weiterhin Initiator bei der Erweiterung der historischen Präsentation.

Silvia Kurz (09.01.2008)

Seit rund 15 Jahren ist Silvia Kurz Mitglied der Abteilung Schwimmen des KSC Strausberg. Vor sechs Jahren legte sie die Prüfung als Übungsleiter ab und seit zwei Jahren ist sie Fachübungsleiter und Schwimmwart. Sie stellt die Trainingsgruppen zusammen und erarbeitet die dafür erforderlichen Trainingspläne. Sie selbst leitet das Training mehrerer Kindergruppen ebenso wie das der Seniorenschwimmer. Fast jedes Wochenende ist sie mit den Gruppen zu Wettkämpfen unterwegs, wobei ihre Schützlinge oft vordere Platzierungen erreichen. Sie gehört seit vielen Jahren zu den Organisatoren des Strausseeschwimmens und fungiert dabei als Kampfrichterin. Silvia Kurz hat trotz ihres jungen Alters schon außerordentliche Leistungen im  Strausberger Sportleben vollbracht.

Jürgen Wolfrum (09.01.2008)

Seit mehr als 20 Jahren ist Jürgen Wolfrum mit dem Volleyballsport in Strausberg verbunden. Er engagierte sich bei der Bildung von Sektionen, die später im Verein aufgingen. Seit 1993 ist er Vorsitzender der Sportgemeinschaft Mühlenberg und unter seiner umsichtigen  Leitung entwickelten sich die Mitgliederzahlen stetig. Die Bildung von zwei weiteren Sektionen für den Trainings- und Wettspielbetrieb auf Landesebene sind ebenfalls sein Verdienst. Weitere Anstrengungen zum Aufbau von Nachwuchsgruppen tragen seit dem Jahre 2004 erste Früchte. Im Jahr 2007 lag das Hauptaugenmerk auf dem Erhalt der Sporthalle der ehemaligen Schiller-Oberschule. Hier waren seine Beharrlichkeit und das zielstrebige Argumentieren auf allen Ebenen von Erfolg gekrönt und im Ergebnis steht eine Sporthalle im Osten der Stadt dem Freizeit- und Vereinssport weiterhin zur Verfügung.

Nortrud Arnold (09.01.2008)

Sie ist seit 20 Jahren Vorsitzende des Frauensportvereins Aktion Contra Pfunde in Strausberg. Jeden Dienstagabend motiviert sie unermüdlich Frauen zur regelmäßigen sportlichen Aktivität. Ohne ihr großes Engagement als langjährige Übungsleiterin wäre ein kontinuierlicher und reibungsloser Trainingsablauf nicht möglich. Sie vermittelt neue Bewegungsabläufe und gibt Gesundheitstipps. Sie engagiert sich für sozial benachteiligte Frauen und unterstützt Sporthöhepunkte in Strausberg, wie die Seniorensportspiele und die Frauenaktionstage des Landes Brandenburg. Ihre langjährigen Erfahrungen im Frauensport vertritt sie im Ausschuss für Mädchen und Frauen des Landessportbundes Brandenburg und setzt sich für die Interessen der Frauen im Sport ein.

Karin Sotscheck (09.01.2008)

ist eine außerordentlich engagierte und kompetente Übungsleiterin der Abteilung Breitensport im Kreissportbund Märkisch-Oderland. Sie hat vor 10 Jahren begonnen, Seniorensportangebote in Strausberg und verschiedensten Orten des Landkreises zu entwickeln und abzusichern. Ihr ist es gelungen bis zu 20 Sportgruppen aufzubauen, dabei übernahm sie die breitensportliche Betreuung von ca. 250 Seniorinnen wöchentlich. Diese Sportgruppen arbeiten über Jahre stabil und erfreuen sich ausdrücklich wegen ihres großen Engagements und ihrer fachlichen Kompetenz einer guten Nachfrage. Sie unterstützt sportliche Höhepunkte, wie die Seniorensportspiele. Dabei schafft sie es wiederholt mit ihren Gruppen, das Publikum für den Sport zu begeistern.

Hans Joachim (09.01.2008)

Seit mehr als 30 Jahren ist Hans Joachim als lizenzierter ehrenamtlicher Übungsleiter in der Abteilung Turnen des KSC aktiv. Mehrere Turnergenerationen sind buchstäblich durch seine Hände gegangen, davon sind einige seiner Schützlinge bis in die Bundesebene erfolgreich und tragen so zum positiven Image der Stadt Strausberg bei. Neben seiner Übungsleitertätigkeit war er viele Jahre als Sportwart der Abteilung tätig. Er engagiert sich bemerkenswert bei der Vorbereitung und Durchführung der jährlichen Turngala, die zu den sportlichen Höhepunkten der Region zählt.

Ingrid Joachim (09.01.2008)

Seit mehr als 30 Jahren ist Ingrid Joachim als lizenzierte ehrenamtliche Übungsleiterin in der Abteilung Turnen des KSC aktiv. Mehrere Turnergenerationen sind buchstäblich durch ihre Hände gegangen, davon sind einige ihrer Schützlinge bis in die Bundesebene erfolgreich und tragen so zum positiven Image der Stadt Strausberg bei. Sie ist neben ihrer Übungsleitertätigkeit oft als Kampfrichterin bei Wettkämpfen tätig. Sie engagiert sich bemerkenswert bei der Vorbereitung und Durchführung der jährlichen Turngala, die zu den sportlichen Höhepunkten der Region zählt. Außerdem ist sie eine aktive Schwimmerin und belegt auch in dieser Sportart vordere Plätze bei Landesmeisterschaften in ihrer Altersklasse.

Hans-Joachim Lauenstein (10.01.2007)

trug in ganz wesentlichem Maße durch sein engagiertes Mittun zur Gründung der KSC-Schützengemeinschaft bei. Als Schatzmeister leistet er schon über viele Jahre eine ausgezeichnete Arbeit. Unermüdlich widmet er sich der Unterhaltung der Trainingsstätte. Selbst kann er eigene bemerkenswerte Erfolge in den Wettkämpfen verzeichnen.

Dieter Schäfer (10.01.2007)

Nicht nur als sehr engagierter ehemaliger Geschäftsführer des Kreissportbundes MOL e.V., auch als Mitbegründer und Initiator des Sportbeirates und des Sportfördervereins Strausberg e.V. und Stadtverordneter trug er ganz wesentlich zur Entwicklung des Sports in der Stadt Strausberg bei. Es gelang ihm, trotz sich ständig verschlechternder Rahmenbedingungen den Sportbetrieb nicht nur am Leben zu erhalten, sondern weitere besondere Höhepunkte wie die Kreiskinderolympiade und die Seniorensportspiele zu gestalten

Jan Schröder (10.01.2007)

Er ist seit Gründung aktives Mitglied des KSC Strausberg e.V. in der Abteilung Judo. Zunächst war er jahrelang als Trainer tätig und ist bis heute die „gute Seele“ der Abteilung. Als aktiver und sehr erfolgreicher Sportler unterstützt er ehrenamtlich die Belange des Judosports deutschlandweit.

Renate Kubitza (10.01.2007)

Seit vielen Jahrzehnten bringt sie Kindern das Einmaleins des Turnsports bei. Unzählige Stunden ihrer Freizeit verbringt sie in der Abteilung Turnen des KSC Strausberg e.V. und hat Turntalente gesucht, gefunden, trainiert und entwickelt und die besten von ihnen in Leistungszentren bzw. Sportschulen delegieren können, wo sie zum Teil sogar Olympiakader wurden.

Cornelia Schröder (11.01.2006)

Seit 1984 engagiert sich Cornelia Schröder vielfältig um den Turnsport in Strausberg. Der Landesleistungsstützpunkt Turnen wäre ohne ihre Trainertätigkeit undenkbar. Sie stellt hohe Ansprüche an die Turnerinnen und Turner, die Erfolge auf allen Ebenen und in allen Altersklassen bis zu Deutschen Meistertiteln erreichen. Im Rahmen  ihrer Tätigkeit schafft sie es zunehmend, Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern.

Dr. Hagen Kattner (09.12.2005)

Als ein sehr engagierter Geschäftsführer trug er in ganz wesentlichem Maße zur erfolgreichen Entwicklung des Kultur- und Sportclubs Strausberg e.V. bei. Er schaffte es, trotz sich ständig verschlechternder Rahmenbedingungen den Mitgliedern eine kulturelle und sportliche Betätigung zu ermöglichen. Es gelang ihm die sportlichen Traditionsveranstaltungen, wie das Strausseeschwimmen, den Strausseelauf und das Radrennen „Rund um Strausberg Nord“ nicht nur am Leben zu erhalten, sondern sie als besondere Höhepunkte in Strausberg zu gestalten.

Andreas Küsel (20.01.2005)

Er leitet seit vielen Jahren die wohl bekannteste Abteilung des KSC Strausberg, den Fanfarenzug. Die vielen erkämpften Titel und die erfolgreiche Teilnahme an Weltmeisterschaften belegen die hervorragende Abteilungstätigkeit. Der Fanfarenzug wird von der Jugend beherrscht und praktiziert im KSC-Jugendsporthaus ein ausgeprägtes Vereinsleben über Training und Wettkampf hinaus.

André Büchsenschuss (20.01.2005)

Er steht seit vielen Jahren als Sektionsleiter und Mitglied des Vorstandes dem SV Mühlenberg zur Verfügung. Als aktiver, erfolgreicher Spieler und Organisator ist er eine unersetzliche Stütze für den regionalen, leistungsorientierten Volleyballsport. Auch in der Arbeit mit Jugendlichen zeigt er unermüdlichen Einsatz.

Dorothea Brunzel (20.01.2005)

Sie war schon immer dem Sport verbunden. Zahlreiche Titel auf der Kreis- und Landesebene in der Leichtathletik sowie im Schwimmen hat sie gesammelt. Seit 40 Jahren leitet sie eine Frauensportgruppe in Strausberg. Mit Schwung und guter Laune beweist sie, wie der Sport einen optimistischen Menschen formt. Neben dem Spaß am Sport vermittelt sie neue Bewegungsabläufe und Gesundheitstipps. 

Thomas Glöckner (20.01.2005)

hat die Leitung der Abteilung Bogensport des KSC Strausberg in einer sehr angespannten Situation übernommen. Er arbeitet teamorientiert und versteht es, Sportfreunde zu motivieren. Durch seinen engagierten Einsatz wurden die Ausrichtung des traditionellen Straus-Pokals sowie die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Pokaltiteln zu sportlichen Höhepunkten in Strausberg.

Detlef Grunert (20.01.2005)

Er trägt in ganz wesentlichem Maße durch sein engagiertes Mittun, seine Ideen und seinen bemerkenswerten Einsatz zum Bestehen des Sportplatzes Gartenstadt bei. Seit der Gründung im Mai 1972 übernahm er den Vorsitz des ansässigen Vereins. Am Anfang spielte man Fußball mit selbst gezimmerten Toren auf einem ziemlich unebenen „Waldacker“. Mittlerweile zählt der Verein über 200 Mitglieder, die nicht nur Fußball spielen. 

Dieter Frackowiak (20.01.2005)

Er gehört mit seinem besonderen Engagement zu den verdienstvollsten Gründungsmitgliedern des Fanfarenzuges des KSC Strausberg. Viele Jahre leitete er den  anerkannten und weit über das Land Brandenburg hinaus bekannten Klangkörper. Zu seinen Verdiensten gehört vor allem, dass der Fanfarenzug in über 30 Jahren seines Bestehens an qualitativer Ausstrahlung gewann und sein Können einem internationalen Publikum präsentiert wird.

Juri Pfeffer (29.11.2001)

Juri Pfeffer trug in ganz wesentlichem Maße durch seinen engagierten Einsatz als 1. Vorsitzender der Abteilung Turnen nachhaltig zur positiven Entwicklung der Abteilung bei. Die vielen Pokale und Meistertitel der Turner und Rhönradsportler belegen die gute Abteilungstätigkeit, die durch ein schlagkräftiges Team von erfahrenen Trainern und jungen Übungsleitern gesichert ist.  

Wolfgang Apel (29.11.2001)

Wolfgang Apel ist ein Handballer, der seit jungen Jahren diese schöne Sportart ausübt, sich dabei zum Leistungssportler entwickelte und viele nationale und internationale Erfolge errang. Nach 1990 engagierte er sich in der Abteilung Handball des KSC Strausberg und widmete sich unermüdlich dem Trainingsbetrieb von über 100 Jungen, Mädchen und erwachsenen Handballern, die einige bemerkenswerte Erfolge in verschiedenen Spielklassen verzeichnen können.

Kurt Lochow (27.10.2001)

Kurt Lochow, die „Strausseelauf-Legende“, ist mit 11 Siegen zweiterfolgreichster Teilnehmer dieser Laufgeschichte. In der Zeit von 1927 bis 1937 hat er bis auf eine Ausnahme in jedem Jahr den Siegertitel errungen und dabei drei Streckenrekorde aufgestellt. Im Jahr 1951 konnte er als 42-Jähriger nochmals mit einer tollen Laufzeit als Sieger das Ziel erreichen.

Wolfgang Schubert (09.06.2001)

Seit 1978 engagiert sich Wolfgang Schubert vielfältig um den Tischtennissport in Strausberg. Vor zehn Jahren gründete er den Tischtennisverein Strausberg 91 e.V., dem er seit Anbeginn vorsteht. Unermüdlich widmet er sich der Förderung des Kinder- und Jugendsports. Dank seiner Initiative ist es dem Verein gelungen, drei Mannschaften in den Punktspielbetrieb des Landkreises Märkisch-Oderland zu führen.

Andreas Franke (06.04.2001)

Schon während der Bauarbeiten der Baseballanlage im Sport- und Erholungspark wurden schnell Handschuhe, Bälle und Schläger verteilt und im Februar 1995 der Baseballclub Strausberg e.V. gegründet. Durch sein großes Engagement als Gründungsmitglied und jetziger Präsident hat Andreas Franke dazu beigetragen, dass der Baseball in Strausberg zu einer Attraktion geworden ist.

Goerg Bull (06.04.2001)

Vor sechs Jahren stampfte Georg Bull, Mister Baseball, die Baseballworld im Sport- und Erholungspark aus dem Nichts, gründete Mannschaften, trainierte Kinder, spielte selbst in der ersten Bundesliga. Durch sein überdurchschnittliches Engagement für den Sport und den Baseballclub entwickelten sich die jungen Sportler zu hervorragenden Sportlerpersönlichkeiten.

Hans Strambowski (16.09.2000)

Seit 1996 gibt es den Schulsportverein des Theodor-Fontane-Gymnasiums in Strausberg. Hans Strambowski trug in ganz wesentlichem Maße durch sein engagiertes Mittun, seine Ideen und seinen bemerkenswerten Einsatz zur Gründung des ersten Schulsportvereins bei. Folglich wählten ihn die Gründungsmitglieder zum ersten Vorsitzenden.

Bodo Möbert (16.09.2000)

Mehr als 30 Jahre leitete er die Sektion Federball in Strausberg. Gleichzeitig aktiver Spieler und Übungsleiter, war er Garant für den Erhalt dieser Sportart auf hohem Niveau.

Matthias Spritzbarth (16.09.2000)

Vom Radsportmechaniker bis zur Trainerlizenz B – Matthias Spitzbarth hat das Handwerk von der Pike auf gelernt. Er gehört zu den Nachwuchstrainern, die die Arbeit mit jungen Sportlern nicht scheuen und im Ergebnis mit seinen jungen Sportlern erste und vordere Plätze bei den Landes- und den Deutschen Meisterschaften belegen konnte.

 Hans-Joachim Ehlers (16.09.2000)

Seit 1964 betreibt er den Wettkampfsport Kegeln bis in die heutigen Tage. Ohne seinen persönlichen Einsatz wäre heute der Kreisfachverband Märkisch-Oderland, Sektion Bohlen nicht so weit entwickelt, wie er sich jetzt präsentieren kann.

Wilfried Brunzel (16.09.2000)

Er gehört schon seit den 50er Jahren bis heute zu den Siegern des Seelängsschwimmens. Neben aktivem Sporttreiben hat er sich der Sportentwicklung in der Stadt Strausberg verschworen. Er ist der erste Vorsitzende des Sportbeirates der Stadt.

Egon Winter (19.06.1999)

Er begann seine sportliche Laufbahn mit dem Fußball und ist jetzt mit der Leichtathletik in Strausberg fest verbunden. Neben seiner vielfältigen Trainertätigkeit ist es besonders ihm zu verdanken, dass und wie der „Strausseelauf“ sich den Bürgern dieser Stadt und ihren Gästen präsentiert.

Werner Barthel (19.06.1999)

Seit 45 Jahren ist er mit dem Schachsport fest verbunden. Neben seiner langjährigen Tätigkeit im und für den Schachsport soll der unermüdlich Einsatz mit jungen Schulkindern in Strausberg hervorgehoben werden. Es gibt keinen Strausberger Grundschüler, der nicht den Schachlehrer Herrn Barthel kennt.

Herta Goede (19.06.1999)

Gemeinsam mit ihrem Ehemann ist sie schon viele Jahre in der Schützengemeinschaft des KSC Strausberg e.V. tätig. Neben der eigenen aktiven Laufbahn ist das Ehepaar Goede die „gute Seele“ der Schützengemeinschaft. Ohne ihre ehrenamtliche Tätigkeit stünde heute der Verein nicht da, wohin er sich entwickelt hat. Das Ehepaar Goede betreut alte wie junge Sportler und ohne ihre Erfahrungen würde der Verein nicht so gute Leistungen erzielen können, wie er heute den Strausbergern präsentiert.

Hans-Joachim Goede (19.06.1999)

Gemeinsam mit seiner Ehefrau ist er schon viele Jahre in der Schützengemeinschaft des KSC Strausberg e.V. tätig. Neben der eigenen aktiven Laufbahn ist das Ehepaar Goede die „gute Seele“ der Schützengemeinschaft. Ohne ihre ehrenamtliche Tätigkeit stünde heute der Verein nicht da, wohin er sich entwickelt hat. Das Ehepaar Goede betreut alte wie junge Sportler und ohne ihre Erfahrungen würde der Verein nicht so gute Leistungen erzielen können, wie er heute den Strausbergern präsentiert.

Manfred Gröger (19.06.1999)

Schon immer war er auf dem sportlichen Gebiet tätig. Neben seiner langjährigen Tätigkeit im und für den Schwimmsport ist es vor allem ihm zu verdanken, dass und wie sich heute das „Strausseeschwimmen“ und ihren Gästen präsentiert.

Gerhard Kondziela (19.06.1999)

Seit jungen Jahren ist er mit dem Radsport fest verbunden. Neben seiner langjährigen Tätigkeit im und für den Radsport hat er seine besondere Handschrift durch das traditionelle Straßenradrennen „Rund um Strausberg- Nord“ den Bürgern dieser Stadt deutlich gemacht.

Claus Starck (19.06.1999)

Seit fast 40 Jahren ist er mit dem Fußballsport in Strausberg fest verbunden. Er engagierte sich vielfältig für den Fußball und ist nach Beendigung der aktiven Trainertätigkeit weiterhin im Vorstand des FC Strausberg e.V. aktiv für die Belange des Fußballs tätig.

Name

Datum

Schroeter, Brigitta

11.12. 2014

Weigt, Kerstin

11.12. 2014

Blechschmidt, Brigitte

11.12. 2014

Santer, Ute

11.12. 2014

Weight, Barbara

11.12. 2014

Schirrmeister, Sieglinde

11.12. 2014

Fehlandt, Christa

11.12. 2014

Thiele, Dietmar

11.12. 2014

Lode, Marianne

11.12. 2014

Barz, Peter

05.12. 2013

Flemming, Jürgen

05.12. 2013

Churfürst, Peter

05.12. 2013

Kartmann, Dieter

05.12. 2013

Kartmann, Eva

05.12. 2013

Fuchs, Andreas

05.12. 2013

Fützenreiter, Rainer

05.12. 2013

Pietsch, Friedrich

05.12. 2013

Suthau, Hans-Ullrich

05.12. 2013

Suthau, Renate

05.12. 2013

Schröter, Gerhard

05.12. 2013

Steiner, Ullrich

05.12. 2013

Sagasser, Helga

30.11. 2012

Bonin, Sabine

30.11. 2012

Gesche, Burkhard

30.11. 2012

Bleibaum, Jutta

30.11. 2012

Kreißig, Sebastian

30.11. 2012

Fützenreiter, Martina

30.11. 2012

Löhr, Siegrid

30.11. 2012

Gerhardt, Patrik

30.11. 2012

Händel, Yvonne

30.11. 2012

Dost, Angelika

30.11. 2012

Blume, Hanno

23.11. 2011

Eggert, Waltraut

23.11. 2011

Edler, Siegfried

23.11. 2011

Langisch, Angelika

25.05. 2011

Habersaat, Peter

05.12. 2010

Schmiedel, Christine

05.12. 2010

Steurich, Peter

05.12. 2010

Mattauch, Hlidtraut

05.12. 2010

Gerner, Franziska

05.12. 2010

Wüstinger, Nicole

05.12. 2010

Nagel, Elfi

05.12. 2010

Häuser, Ilse

05.12. 2010

Beringuier, Claus

05.12. 2010

Reinstein, Christa

05.12. 2010

Reifgerste, Manfred

05.12. 2010

Parge, Barbara

05.12. 2010

Wendt, Ingrid

05.12. 2010

Krahl, Anneliese

05.12. 2010

Winter, Helga

05.12. 2010

Wendt, Inge

05.12. 2010

Bengisch, Waltraud

05.12. 2010

Michl, Eva

05.12. 2010

Burneleit, Elsbeth

05.12. 2010

Kind, Marlies

05.12. 2010

Lenk, Christiane

05.12. 2010

Wähner, Uwe

05.12. 2010

Grund, Regina

05.12. 2010

Schäfer, Joachim

05.12. 2010

Heinze, Gerda

05.12. 2010

Walter, Monika

05.12. 2010

Kartmann, Dieter

19.11. 2009

Reinhardt, Dieter

19.11. 2009

Blume, Monika

19.11. 2009

Eggert, Hans

19.11. 2009

Tölle, Helga

19.11. 2009

Emmrich, Eva

21.06. 2009

Richter, Gertrud

14.01. 2009

Müller, Gert

14.01. 2009

Maßmann, Horst

14.01. 2009

Fröhlich, Horst

14.01. 2009

Stolze, Sieglinde

14.01. 2009

Blechschmidt, Reiner

14.01. 2009

Van Elsberg, Ernst-Leo

14.01. 2009

Schäfer, Dieter

05.12. 2008

Sommer, Gerhard

05.12. 2008

Brunzel, Wilfried

05.12. 2008

Janack, Herbert

05.12. 2008

Helller, Romald

05.12. 2008

Behlau, Evelin

05.12. 2008

Adler, Armin

05.12. 2008

Kreißig, Gerhard

11.06. 2008

Töppner, Reiner

11.06. 2008

Meyer, Daniel

17.01. 2008

Garz, Edith

24.01. 2008

Noltenius, Carsten

09.01. 2008

Zapsel, Reiner

09.01. 2008

Walter, Monika

09.01. 2008

Prinz, Andreas

09.01. 2008

Haak, Horst

09.01. 2008

Schwarze Bodo

09.01. 2008

Knoblich, Peter

09.01. 2008

Kosciessa, Gabriele

09.01. 2008

Lindner, Thomas

09.01. 2008

Karl, Hans-Joachim

09.01. 2008

Schroeter, Brigitta

05.12. 2007

Zenker, Manfred

14.11. 2007

Herrmann, Lisa

14.11. 2007

Suthau, Hans-Ullrich

14.11. 2007

Schmiedel, Günter

14.11. 2007

Gallmeister, Horst

14.11. 2007

Tölle, Siegfried

14.11. 2007

Reuther, Werner

14.11. 2007

Zeidler, Paul

14.11. 2007

Fuhrmeister, Willi

14.11. 2007

Rein, Dieter

17.06. 2007

Blume, Monika

17.06. 2007

Berneke, Ursula

09.06. 2007

Strusch, Marion

05.12. 2006

Gärtner, Gudrun

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Hellner-Ivers, Thilo

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Taubert, Lothar

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Nichols, Steven

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Schröder, Cornelia

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Maziul, Lutz

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Fischer, Bernd

Jan. 2006 (Unternehmerball)

Tietz, Meinhard

22.02. 2006

Hahn, Inge

05.12. 2005

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen